Guidos Aurora

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Karoline Marie Luise Brachmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Guidos Aurora
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1798, S. 186 – 187
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1798
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[186]
Guidos Aurora.


Die Sonne steigt in Osten licht empor;
Von goldnem schimmernden Gedüft umflossen,
Schwebt Eos ihrem Wagen lächelnd vor;
Der Himmel glüht mit Purpur übergossen.

5
     Die stolzen Schaumbedeckten Rosse fliehn

Hoch über Wolken mit verhängtem Zügel,
In Eos mildem lieblichen Karmin
Verklären sich die dunkeln Blumenhügel.
     Fern bricht sich auf des Meeres düsterm Blau

10
Nur dämmernd noch ihr sanfter Purpurschimmer,

Aus ihren Locken träufelt frischer Thau,
Die Sterne fliehn mit sterbendem Geflimmer.
     Sie sieht zurück, der Sonne goldnen Glanz
Strahlt heller noch ihr schönes Antlitz wieder,

[187]
15
Die jungen Horen streun im leichten Tanz

Bethaute Blumen auf die Gegend nieder.
     O Guido, welche Götterkraft ist dein!
Welch eine Glut! wie lächeln die Gefilde!
Die Göttin selbst entzückt vom Wiederschein

20
Der eignen Gottheit weilte vor dem Bilde.

     So hat noch nie mit zauberischer Macht
Des Pinsels Glut zum Himmel uns erhoben,
So sanft aufs dämmernde Gewand der Nacht
Des Morgens lichte Rosen nie gewoben.

25
     Für den Geliebten bat an Jovis Thron

Die Göttin einst ein ewig neues Leben;
O Guido, dir hat, eh sie flehte, schon
Aurorens Bild Unsterblichkeit gegeben.

LOUISE ***