Gustchen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Julius Stettenheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gustchen
Untertitel: {{{SUBTITEL}}}
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 131
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[131]

Gustchen.

Ich schwör’ dir’s, Herzenskönigin,
     Bei meinem Bart,
Dass durch und durch ich Kenner bin
     Von seltner Art.

5
Nicht ohne trift’ge Gründe schneid’

     Ich dir die Cour,
Denn manche schöne Einzelheit
     Gab dir Natur.

Vor deinem Wuchs und Augenpaar

10
     Macht jeder Front,

Und was betrifft dein Rabenhaar,
     So ist es blond.

Doch was besonders mich entzückt
     Gar wunderbar,

15
Das ist: Mit Grübchen ist geschmückt

     Dein Wangenpaar.

Nun bitt’ ich dich, wenn dies ich mir
     Erlauben darf:
Mit diesen Grübchen kokettier’

20
     Nicht gar so scharf!


Schon manches Mädchen hat’s erlebt
     Zu grosser Pein:
Wer andern solche Grübchen gräbt,
     Fällt selbst hinein!

Julius Stettenheim.