Gut Holz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gut Holz
Untertitel:
aus: Die Harfenjule
S. 36
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag: Die Schmiede
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Die Vorlage wird sowohl in der Layoutfassung des Erstdrucks als auch mit abgesetzten Reimzeilen wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[36]
Gut Holz.
Zum 37. Stiftungsfest des Verbandes deutscher Kegelsportvereine.

Wer hat dich so hoch da droben – das Kegelspiel ist schon seit ewigen Zeiten eine kulturelle Macht. Ursprünglich haben die Götter mit dem Mond nach den Sternen geschoben und erst später haben sie die Erfindung der Holzkugel gemacht.

Nämlich das kam so: Mit dem Holzkopf der Gott – wie hieß er doch gleich? jedenfalls wars kein christlicher – der heilige Geist trieb wieder einmal mit den heiligsten Dingen seinen unwürdigen Spott, bezweifelte sich selbst, die unbefleckte Empfängnis – kurz und gut, der betreffende Gott war sprachlos und verlor seinen Kopf. Aus Versehen schob Zeus mit ihm, und der Holzkopf erwies sich als unverwüstlicher denn (bzw. als) der Mond. Vom Holz zum Eisen, von der Holzkugel zur Kanonenkugel ist nur ein Schritt. Und dann kam man auch von den Sternen ab und fand es netter, von nun an auf lebende Menschen zu schieben (da, wie bekannt, die Götter den Menschen über alles lieben) – und so war der ganze Weltkrieg nur ein Preiskegeln der Götter.


[36]
Gut Holz.


Zum 37. Stiftungsfest des Verbandes deutscher Kegelsportvereine.

Wer hat dich so hoch da droben –
das Kegelspiel ist schon seit ewigen Zeiten eine kulturelle Macht.
Ursprünglich haben die Götter mit dem Mond nach den Sternen geschoben
und erst später haben sie die Erfindung der Holzkugel gemacht.

5
Nämlich das kam so: Mit dem Holzkopf der Gott –

wie hieß er doch gleich? jedenfalls wars kein christlicher –
der heilige Geist trieb wieder einmal mit den heiligsten Dingen seinen unwürdigen Spott,
bezweifelte sich selbst, die unbefleckte Empfängnis – kurz und gut,
der betreffende Gott war sprachlos und verlor seinen Kopf.

10
Aus Versehen schob Zeus mit ihm, und der Holzkopf erwies sich als unverwüstlicher

denn (bzw. als) der Mond. Vom Holz zum Eisen, von der Holzkugel zur Kanonenkugel ist nur ein Schritt.
Und dann kam man auch von den Sternen ab und fand es netter,
von nun an auf lebende Menschen zu schieben (da, wie bekannt, die Götter den Menschen über alles lieben)
– und so war der ganze Weltkrieg nur ein Preiskegeln der Götter.