Gute Landkarten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gute Landkarten
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 33, S. 527
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Empfehlung des Reimer’schen Karten-Verlag
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Danube mouths 1867.JPG
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[527] Gute Landkarten gehören heutzutage zum täglichen Brod der Bildung, und unsere Geo- und Kartographen lassen im Verein mit dem Buchhandel es sich eine Ehrensache sein, dem Volke Gutes zu bieten. Die geographischen Institute in Weimar, Gotha und Hildburghausen sind noch in gedeihlicher Thätigkeit, während in Berlin der Verlag von Dietrich Reimer mit einer ganzen Reihe größerer und für das Zeitbedürfniß geschickt gewählter Wand-, Hand-, Special-, Reise-, Eisenbahn- und Sprachkarten von trefflicher Zeichnung und geschmackvoller Ausstattung neuerdings den Markt besetzt. Wenn Herr Reimer in der correcten und schönen Ausstattung seiner Karten in der bisherigen Weise fortfährt, so wird er bald die bereits erreichten Leistungen des Perthes’schen Instituts noch überholt haben. Seine große Wandkarte von Deutschland in seiner dermaligen politischen Gestaltung zum Schul- und Comptoirgebrauch ist wirklich ein Wandschmuck, von H. Kiepert entworfen, von zweckentsprechender Auswahl der Orte, deutlicher Schrift und gutem sorgfältigem Colorit. Dasselbe gilt von Kiepert’s Specialkarte von West-Deutschland (Maßstab 1:666,666) und der Reisekarte „vom Rhein bis Paris“. Die von Carl Zimmermann entworfene Eisenbahnkarte bringt das große mitteleuropäische Schienensystem bis zu den jüngsten Bauten, und ebenso correct ist die Karte vom Preußischen Staate mit besonderer Berücksichtigung der Communicationen vom Technischen Eisenbahnbüreau des Handelsministeriums bearbeitet. Der Reimer’sche Karten-Verlag verdient demnach die volle Beachtung des Publicums.