Guter Rath (Heine)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Guter Rath
Untertitel:
aus: Vermischte Schriften.
Erster Band
.
S. 184–185
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Heinrich-Heine-Portal und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Vermischte Schriften 184.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[184]
XV.
Guter Rath.


     Laß dein Grämen und dein Schämen!
Werbe keck und fordre laut,
Und man wird sich dir bequemen,
Und du führest heim die Braut.

5
     Wirf dein Gold den Musikanten,

Denn die Fiedel macht das Fest;
Küsse deine Schwiegertanten,
Denkst du gleich: Hol’ euch die Pest!

     Rede gut von einem Fürsten

10
Und nicht schlecht von einer Frau;

Knickre nicht mit deinen Würsten,
Wenn du schlachtest eine Sau.

[185]

     Ist die Kirche dir verhaßt, Thor,
Desto öfter geh’ hinein;

15
Zieh’ den Hut ab vor dem Pastor,

Schick’ ihm auch ein Fläschchen Wein.

     Fühlst du irgendwo ein Jücken,
Kratze dich als Ehrenmann;
Wenn dich deine Schuhe drücken,

20
Nun, so zieh’ Pantoffeln an.


     Hat versalzen dir die Suppe
Deine Frau, bezähm’ die Wuth,
Sag’ ihr lächelnd: Süße Puppe,
Alles was du kochst, ist gut.

25
     Trägt nach einem Shwal Verlangen

Deine Frau, so kauf’ ihr zwei;
Kauf’ ihr Spitzen, goldne Spangen
Und Juwelen noch dabei.

     Wirst du diesen Rath erproben,

30
Dann, mein Freund! genießest du

Einst das Himmelreich dort oben,
Und du hast auf Erden Ruh’.