Hündchen und Böckchen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hey
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hündchen und Böckchen
Untertitel:
aus: Fünfzig Fabeln für Kinder, S. 15
Herausgeber: {{{HERAUSGEBER}}}
Auflage:
Entstehungsdatum: 1833
Erscheinungsdatum: 1920
Verlag: Verlag Georg Westermann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Braunschweig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: TU Braunschweig und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
DE Hey Fabeln 15.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[15]
Hündchen und Böckchen


H. Hüte dich, Böckchen, jetzt beiß ich dich!
B. Hüte dich, Hündchen, jetzt wehr ich mich!
H. Habe gar ein scharfen Zahn.
B. Sind mir zwei Hörner gewachsen an.

5
H. Böckchen, es war nicht so schlimm gemeint,

   laß uns nur spielen und sein gut Freund.

Und so liefen den ganzen Tag
immer die zwei einander nach.
Hündchen das bellte mit Gewalt.

10
Böckchen das zeigte die Hörner bald;

sprangen dann wieder um die Wette.
Wers doch mit angesehen hätte!