H. G. Wells

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
H. G. Wells
H. G. Wells
[[Bild:|220px]]
Herbert George Wells
* 21. September 1866 in Bromley
† 13. August 1946 in London
englischer Schriftsteller und Pionier der Science-Fiction-Literatur
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118643266
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

Romane und Erzählungen[Bearbeiten]

  • Die Zeitmaschine, 1895, übers. von Felix Paul Greve[1], J.C.C. Bruns, Minden 1900. ULB Münster
  • Der Krieg der Welten, 1898, übers. von Gottlieb August Crüwell[2], Wien 1901
  • Doktor Moreaus Insel, Minden [1904]
  • Die Riesen kommen!!, übers. von Felix Paul Greve, Minden 1904. Google-USA*, New York-USA*
  • Wenn der Schläfer erwacht, Minden [1907]
  • Der Luftkrieg, Stuttgart 1909 Indiana-USA*
  • Der Unsichtbare, Stuttgart 1911
  • Der Flieger, Berlin 1912
  • Die Luftschlacht am Niagara, in: Leonhard Adelt (Hrsg.): Der Herr der Luft. Flieger- und Luftfahrergeschichten, München und Leipzig 1914, S. 394–408 Internet Archive
  • Mr. Britling’ Weg zur Erkenntnis, Lausanne 1917
  • Verblüffende Geschichten, München 1917
  • Ugh-Lomi, Leipzig 1923

Nichtfiktionale Werke[Bearbeiten]

  • Die Zukunft in Amerika (Politische Bibliothek), übers. von Paul Fohr, Jena 1911 Internet Archive, New York-USA*, California-USA*
  • Hoffnung auf Frieden, München 1922
  • Nacht über Russland. Skizzen aus dem bolschewistischen Russland, übers. von Marie du Bois-Reymond, Berlin 1922 Indiana-USA*
  • Die Rettung der Zivilisation, München 1922

Zeitschriftenartikel[Bearbeiten]

  • Das Vergangene und das Zukünftige, in: Innendekoration, 1926, Heft 7, S. 286. UB Heidelberg


Anmerkungen (Wikisource)[Bearbeiten]

  1. (✝ 1948)
  2. (✝ 1931)