Hans Gerstenkorn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hans Gerstenkorn
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 100 - 102
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1782
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: John Barleycorn
Originalsubtitel: A Ballad
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[100]

 Hans Gerstenkorn.

 Eine Ballade.

Drei Kön’ge waren einst im Ost,
     Voll Stolz und Machtgebot,
Die schwuren, fest und feierlich,
     Hans Gerstenkorn den Tod.

5
Da ward er in die Erd’ gepflügt,

     Wohl auf der Herr’n Gebot.
Sie schwuren fest und feierlich:
     Hans Gerstenkorn sei todt.

Doch, als der Frühling wieder kam

10
     Und warmer Regenfall,

Stand wieder auf Hans Gerstenkorn
     Und überrascht’ sie All’.

Die schwüle Sommersonne kam
     Und er nahm mächtig zu,

15
Sein Haupt trug manchen spitzen Speer,

     Daß Niemand Leid’s ihm thu’.

[101] Doch, als der milde Herbst erschien,
     Da ward er blaß und bleich,
Der Rumpf ward matt, der Kopf ward müd’,

20
     Zu Ende ging sein Reich.


Die Farbe bleichte immer mehr
     Und schrumpfte, alternd ein;
Da drangen seine Feinde kühn,
     Todbringend auf ihn ein.

25
Sie nahmen ein gar langes Schwert

     Und fällten ihn am Knie,
Und banden ihn auf einen Karr’n,
     Mit wenig Kraft und Müh’.

Sie legten auf den Rücken ihn,

30
     Zerschlugen seinen Leib,

Und hängten ihn im Winde auf,
     Zu dessen Zeitvertreib.

Sie füllten dann ein großes Faß,
     Mit klarem Wasser flink,

35
Und warfen ’rein Hans Gerstenkorn:

     Nun schwimme oder sink’.

Sie legten auf den Scheunflur ihn,
     Zu quälen ihn noch mehr,
Und, wenn er Lebenszeichen gab,

40
     Stieß man ihn hin und her.


Sie dörrten über Flammengluth,
     Sein schmerzendes Gebein,
Dann nahm sich ihn ein Müller vor,
     Zerrieb ihn auf dem Stein.

45
[102] Dann tranken sie das Herzblut sein,

     Sie tranken’s in der Rund’,
Jemehr man aber davon trank,
     Je froher ward der Mund.

Ein Held war schier Hans Gerstenkorn

50
     Ein Recke, stark und gut,

Denn, wer von seinem Blute trank,
     Dem wuchs und schwoll der Muth.

Der Mann vergißt sein Weh dabei
     Und fühlt der Freude Hauch,

55
Der Wittwe streicht es tröstend fort

     Die Thräne aus dem Aug’

D’rum lebe hoch. Hans Gerstenkorn,
     Die Gläser in die Hand!
Und daß sein Saame nimmer fehl’

60
     Dem alten Schottenland! –