Hartnäckige Liebe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Ernst
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hartnäckige Liebe
Untertitel:
aus: Siebzig Gedichte
S. 116-117
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: L. Staackmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[116]
Hartnäckige Liebe.
Jan Reimers hatte vor garnichts Furcht.
Er rettete damals die beiden Dänen,
Ihr wißt wohl – es wollte keiner dran –
Er riß sie dem blanken Hans aus den Zähnen.
5
     Nun war da die Antje Nissen – ei ja,
Die mochte dem starken Jan wohl taugen!
Schmuck war sie, alles was recht ist – man bloß:
Ihr guckte der Deubel aus beiden Augen.
     Aber Jan, wie gesagt, war bange vor nichts.
10
Und so freit’ er um Antje. Sie ziert sich nicht lange
Und sagte Ja und ward seine Braut.
Aber als sie’s war, da ward ihm doch bange.
     Schon vor der Hochzeit alle Tage Krieg!
Verdammt, denkt Jan: nur noch drei Wochen,
15
Dann ist die Hochzeit. Sie läßt mich nicht los.
Aber sie ist ein Stachelrochen.
     Da – denkt euch – da kommt ihm Hilf’ in der Not!
Bei Südsüdost wird Jan Reimers verschlagen –
Er rennt auf die Klippen – das Schiff zerkracht –
20
Eine Planke hat ihn nach England getragen.
     
[117]
Sein erster Gedanke war: „Jung’, wat’n Glück,
Nu bin ick verschollen! Das’s Gottes Wille!“
Er stopft sich die Pfeife mit nassem Shag
Und steckt sie in Brand bedachtsam und stille.
25
     Sein Ewer freilich war Grus und Mus.
„Naja,“ denkt Jan, „wat is dor Slimm’s bi!
Ick hev hier Fisch un hev hier Toback.“
Und er lebte drei Jahre vergnügt in Grimsby.
     Aber die Welt ist ein Rattenloch.
30
Ein Landsmann muß ihn gesehen haben –
Jan bummelt am Hafen, die Fäust’ in der Tasch’,
Sich recht an Freiheit und Sonne zu laben –
     Da hört er plötzlich – ihm schießt’s in die Knie –
Seinen Namen rufen von weiblicher Stimme:
35
„Jan Reimers! Jan Reimers!“ Ihm war’s, als rief’
Des jüngsten Tages Posaun’ ihn mit Grimme!
     Aber Jan hatte Courage: er stellt sich taub!
Da ruft Antje Nissen: „Du solltest dich schämen!
Nun tu doch nicht so, als wenn du nicht hörst,
40
Du Feigling du!“
Da mußt’ er sie nehmen.