Heimat (Louise Otto)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Heimat
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 291-292
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1870-1880
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[291]
Heimat.


Viel tausend Menschen hat es sonst gegeben,
Die nie hinaus aus Stadt und Dorf gekommen,
Im selben Haus da sie erwacht zum Leben,
Ist ihnen auch sein letzter Strahl verglommen.

5
Einförmig ward der Faden fortgesponnen

Und reichte niemals über weite Grenzen,
Doch eine Welt von Leiden und von Wonnen
Fand darin Raum in bunten Wechseltänzen.

Das enge Haus hielt selbst den Sinn gebunden,

10
Und Haus und Hof war allem lieb und teuer,

Man fürchtete des Heimweh’s tiefe Wunden,
Wenn man verließ des trauten Herdes Feuer. –

Das war vordem – da gab’s noch weite Fernen –
Da gab’s noch enge festgeschlossne Kreise,

15
Es mochte kaum ein Volk vom andren lernen

Und jeder Gau bewahrte seine Weise.

Jetzt aber drängt’s die Heimat zu verlassen
So jung als alt und zieht sie weit und weiter,
Es wird der Dampf für ganze Völkermassen

20
Zum ruhelosen lockenden Begleiter.


[292]
Wohl ist es schön, die schöne Welt durchfliegen,

Wo immer neue Wunder sich erschließen
Im Schauen und im Staunen sich zu wiegen,
Natur und Kunst begeistert zu genießen.

25
Wohl ist es schön im fernen Land zu weilen

Das Edle auch im fremden Volk erkennen.
Mit ihm das Streben nach dem Höchsten teilen
Im Dienst der Menschheit sich verbunden nennen

Doch dreimal schöner wenn Erinnerungen,

30
An solche Zeiten uns die Heimath schmücken

Und wenn der Boden, den wir selbst entsprungen
Uns noch vermag wie einstens zu beglücken

Wohl ist’s ein Glück, das Wen’gen, ist beschieden
Wenn uns die Stätte wo wir einst geboren,

35
Wo wir geträumt im holden Jugendfrieden,

Im Alter noch als Heimat unverloren.

Wenn wir, was da wir strebten und empfunden,
Auch in der Ferne weiter groß gezogen
Wenn, was wir hier gelobt in heilgen Stunden

40
Verleugnet nie in stürmschen Lebenswogen.


Wenn wir die Heimat so bewußt betreten,
Gedenkend gern so alt als neuer Zeiten,
Dann kommt es über uns wie stilles Beten,
Wie mildes Abendrot vor’m letzten Scheiden.