Remontanten und Centifolien

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Remontanten und Centifolien
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 293-294
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1870-1880
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[293]
Remontanten und Centifolien.


Immer wieder zu erblühen,
Zwingt man jetzt die schönsten Rosen
Farbenprächtig zu erglühen,
Wählt sich gern die riesengroßen.

5
Centifolien! veraltet

Nennt man Euch, im neuen Garten
Wo Ihr siegend einst gewaltet
Mag man Eurer kaum noch warten.

Denn Ihr laßt’s Euch nicht gefallen,

10
Blühend Euch zu wiederholen,

In den Sommermonden allen,
Wie’s des Gärtners Kunst befohlen,

Seid Euch gleich und keusch geblieben
Hundertblättrig in der Runde,

15
Ernst verschlossen falschen Trieben,

Gebt Ihr echter Liebe Kunde!

Liebe, die zum Wiederholen,
Nie und nirgend sich verstanden –
Heutzutag doch wirds befohlen:

20
Modisch sind die Remontanten.


[294]
Wen’ge nur die jetzt noch hegen

Jene alten Rosenbäume,
Denen treuer, Liebessegen,
Nicht gehört in’s Reich der Träume.