Heimkehr (Lavant)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Heimkehr
Untertitel:
aus: Der Wahre Jacob
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: J. H. W. Dietz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan
Kurzbeschreibung:
Der Wahre Jacob, Nr. 546, Seite 5444
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Lavant Heimkehr.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[5444]

Heimkehr.
(Zu nebenstehendem Bild.)

Wie heimatlicher Glocken Hallen
Hat es bei Becherklang und Scherz
Mich draussen plötzlich überfallen,
Und seltsam weh ward mir ums Herz,

5
Als ob mich eine Stimme riefe

Ins buchengrüne Heimatland,
In dieses Dörfchen in der Tiefe,
Wo meiner Kindheit Wiege stand.

Nun liegt das Dörfchen mir zu Füssen

10
So friedlich da im Abendschein,

Wie aber wird es mich begrüssen?
Werd’ ich ihm nicht ein Fremdling sein?
Es trieb mich um in Süd und Norden,
Von fremder Sprachen Laut umtönt ―

15
Ist mir die Heimat fremd geworden?

Hat sich die Heimat mein entwöhnt?

Mich zog ein mächtiges Verlangen,
Vor alle Schwellen wollt’ ich gehn;
Woher nun plötzlich dieses Bangen,

20
Dies Zagen vor dem Wiedersehn?

Ich konnte nie und nie erwarmen
An fremder, stolzer Ströme Lauf ―
Nun, Heimat, nimm mit offnen Armen
Den Heimgekehrten herzlich auf!

     R.L.