Heinrich Zille (Tucholsky)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor: Kurt Tucholsky
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Heinrich Zille
Untertitel:
aus: Lerne lachen ohne zu weinen. S. 419-420
Herausgeber:
Auflage: 11.-15. Tausend
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1932 (EA 1931)
Verlag: Ernst Rowohlt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Erstdruck in: Die Weltbühne, 3. September 1929
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Kraus by Zille.JPG
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[419]

Heinrich Zille

Zweeter Uffjang, vierta Hof
wohnen deine Leute;
Kinder quieken: „Na, so dof!“
jestern, morjn, heute.

5
 Liebe, Krach, Jeburt und Schiß …

 Du hast jesacht, wies is.

[420]

Kleene Jöhren mit Pipi
un vabogne Fieße;
Tanz mit durchjedrickte Knie,

10
er sacht: „Meine Sieße!“

 Stank und Stunk, Berliner Schmiß …
 Du hast jesacht, wies is.

Jrimmich wahste eijntlich nich –
mal traurich un mal munta.

15
Dir war det jahnich lächalich:

„Mutta, schmeiß Stulle runta –!“
 Leierkastenmelodien …
 Menschen in Berlin.

Int Alter beinah ein Schenie –

20
Dein Bleistift! na, von wejn …!

Janz richtich vastandn ham se dir nie –
die lachtn so übalejn.
 Die fanden dir riehrend un komisch zujleich.
 Im übrijen: Hoch det Deutsche Reich!

25
 Malen kannste.

 Zeichnen kannste.
 Witze machen sollste.
 Aba Ernst machen dürfste nich.
Du kennst den janzen Kleista –

30
den ihr Schicksal: Stirb oda friß!

Du wahst ein jroßa Meista.
 Du hast jesacht, wies is.