Herbst (Lavant)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Herbst
Untertitel:
aus: Buch der Freiheit
Herausgeber: Karl Henckell
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Verlag der Expedition des „Vorwärts“ Berliner Volksblatt (Th. Glocke)
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan
Kurzbeschreibung:
Buch der Freiheit, Seite 357
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Freiheit Buchumschlag.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[357]

Herbst.
Von Rudolf Lavant.

Im Weiher raschelt schon das dürre Rohr,
Der Ostwind weht und meine Schwalben fliehen,
Und lausch’ in dunklen Nächten ich empor,
Hör’ ich die Wandervögel lärmend ziehen.

5
Die Blumen kränkeln und die Knospe säumt;

Die Nacht ist kalt ― wie soll die Hülle springen?
Der schöne Sommertraum ist ausgeträumt,
Und Abschied nahm er mit den Schmetterlingen.

Und fragen muß ich, ob nicht auch zerstiebt,

10
Was ich mit warmem Herzen mir erlesen,

Was ich gehofft, ersehnt, erstrebt, geliebt,
Und ob nicht Alles nur ein Traum gewesen.
Die Sterne bleichen und das Licht erlischt,
Die Welt im Innern wird dem Tod zum Raube

15
Und ihrer Schönheit graue Asche mischt

Sich mit des Herbstes braunem, welkem Laube.

Doch nein! ein Glaube, warm wie Sonnenschein,
Dem früh das Herz begeistert zugeflogen,
Beflügelt heute noch mein tiefstes Sein ―

20
Er ward nicht welk und hat mich nie betrogen.

Den Unterdrückten wird Gerechtigkeit;
Stark wie ein Adler, treu wie eine Taube
Ist mein Vertrauen auf die neue Zeit ―
Und rüstig schreit’ ich aus im welken Laube.

Anmerkungen (Wikisource)[Bearbeiten]

Ebenfalls abgedruckt in:

  • Der Wahre Jacob, Nr. 163 (1892), Seite 1330.