Herbstlied (Tieck)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Ludwig Tieck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Herbstlied
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1799, S. 26 – 27
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1799
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[26]
Herbstlied.


Feldeinwärts flog ein Vögelein
Und sang im muntern Sonnenschein
Mit süßen wunderbaren Ton:
Ade! ich fliege nun davon,

5
               Weit, weit,

          Reis’ ich noch heut.

Ich horchte auf den Feldgesang,
Mir ward so wohl und doch so bang,
Mit frohem Schmerz, mit trüber Lust

10
Stieg wechselnd bald und sank die Brust,

               Herz, Herz,
          Brichst du vor Wonn’ oder Schmerz?

Doch als ich Blätter fallen sah,
Da sagt’ ich: ach! der Herbst ist da,

15
Der Sommergast, die Schwalbe zieht,

Vielleicht so Lieb’ und Sehnsucht flieht
               Weit, weit,
          Rasch mit der Zeit.

[27]

Doch rückwärts kam der Sonnenschein,

20
Dicht zu mir drauf das Vögelein,

Es sah mein thränend Angesicht
Und sang: Die Liebe wintert nicht,
               Nein! nein!
          Ist und bleibt Frühlingsschein!

LUDWIG TIECK.