HexenVerbrennung Bistum Würtzburg Bamberg (1627)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: HexenVerbrennung Bistum Würtzburg Bamberg (1627)
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1627
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: VD17 23:293541Q
Kurzbeschreibung:
Flugschriften des 17. Jahrhunderts
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De vd17 23 293541Q 001.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[1]

Ein Warhafftige vnd gründtliche
Beschreibung /
Auß demm Bistumm Würtz-
vnd Bamberg / Deßgleichen von dem gan-
tzen Fränckischen Kraiß / wie man alda so vil Hexen
Mann vnd Weibspersohnen verbrennen laßt / vnd was sie nur
für schröckliche Sachen bekannt haben / ist mit fleiß auß
Glaubwürdigen SchreiBen zusamen getragen /
Vnd inn das Lied versetzt.[1]
Im Thon:
Hilff GOTT das mir gelinge / etc.
Ist ein sonderliche Bekandtnuß / darinn Si-
benzehen Artickel begriffen / Wie vnnd was gestallt sie
den Menschen verführen künden / vnd inn was für Stucken er
sich bloß gibt / Wie ihr im lesen vernemmen werden / dar-
vor waißt sich nun ein frommer Christ trewlich zu
hütten / vnd inn Gott sein Leben zu
zubringen. Wie folgt.

Gedruckt im Jahr CHristi /
1 6 2 7.


[2]

Newe Zeitung.

HOer O mein Christ besunder / die schröckliche Geschicht. / also mit grossem Wunder / davon ich euch bericht / so gar ein jämmerliche That / was sie da hat begeben / Zu Würtzburg inn der Statt.

 2. Alda thut man verbrennen / Vil Hexen Mann vnd Weib / was sie schröcklichs bekennen / Davon ich jetzund schreib / das ist traurig zuhören an / wie nun derlaidig Teuffel / die Leuth verführen kan.

 3. Mancher Vatter vnd Mutter / wußt nichts von seinem Kind / manche Schwester vnd Bruder / von andern wurd verbrennt / ja mannicher Mann von seinem Weib / der Teuffel thet sie blinden / An Seel vnnd auch am Leib.

 4. Ein Kramer wurdt verbrennet / zu Würtzburg inn der Statt / Der hat gantz frey bekennet / daß er vom Teuffel hat / all Monat zweintzig Thaler gut / Zwölff Jahr jhr Haubtman gwesen / gar fleissig dienen thut.

 5. Ein reiche Fraw darneben / mit jhm verbrennet war / die thet gäntzlich fürgeben / Vnd saget also klar / Sie hett drey hundert Fuder Wein / Aber das Hexen Leben / thet jhr vil lieber seyn.

 6. Wie ein Metzger vnd Gerber / die auch haben bekennt / Ein Beck vnd auch Schwartzferber / Als man sie hat verbrennt / Sprachen es müßten sie tawren doch / wann sies nit hetten gelernet / sie woltens lernen noch.

 7. Zu Bamberg auch deßgleiche / verbrennt man alle Tag / Ja mehrer theil die Reiche / sing ich mit wahrer sag / Ein Schulmeister war da verbrinnt / drey Jahr das Hexen Leben / thet lehrnen seine Kind.

 8. Dann der bekennt mit namen / das ist ein schröcklich Werck / Wie sie seyn gweßt beysammen / Auff dem Fraw Venus Berg / Eben an der Waldburgen Nacht / so vil inn der Welt waren / hond sie zusammen bracht.

 9. Ein Fahnen sie da führen / darinn der Teuffel war / gemahlet vnd gezieret / die Bildnuß Christi klar / war vnder sein Füß gethon / darmiter sie beredet / Gott soll kein Gwalt mehr hon.

 10. Deßwegen sie sehr preysen / jhren GOtt Lucifer / Ihm grosse Ehr beweisen / Den wahren GOtt vilmehr / Verfluchen sie jnnsonderheit / vnnd auff ein newes absagen / Der hochen Dreyfaltigkeit.

 11. Zum dritten mal mit Wunder / der Himmel offen war / Ein Stimm schry laut herunder / Heur / heur inn disem Jahr / muß das Geschlecht zu boden gohn / inn gantzer Welt jetzunder / sollen sie kein Frid hohn.

 12. Wie man schon thut erfaren / inn mannichem Landt vnd Statt / das man kein fleiß thut sparen / schon vil verbrennet hat / vnd greifft je länger vnd fester an / der Welt Gottloses Leben / Gott nimmer sehen kan.

 13. Der Bischoff wirdt jetzunder / verbrennen auff einmal / zu eim Beyspil vnd Wunder / ja Hundert an der Zahl / der gantzen werthen Christenheit / daß man sie soll vertreiben / dann es ist grosse Zeit.

[3]

 14. Wa mans nit will verbrennen / so geben sie sich dar / Frey öffentlich bekennen / wie kund vnnd offenbahr / man soll sie richten mit dem Schwerdt / Sie künden nicht mehr leben / vor lauter Angst auff Erd.

 15. Ein Müller vnd Beckh eben / zu Werdten inn der Statt / hond sie selber dargeben / die man verbrennet hat / Bekandten auch vor jrem Todt / vil Menschen habens verführet / Auß lauter Hungersnoth.

 16. Ein Edle Fraw deßgleiche / wie man sie hat verbrennt / dann sie war mächtig Reiche / Die schrye vor jhrem End / Mich rewt die gute Tag vnnd Stund / So wider werden haben / Die arme Bettelhund.

 17. Also habt jhr vernummen / von diser Teuffels Rott / so gar inn kurtzer Summen / Ach du mein frommer GOTT / Wer alles hie beschreiben will / Ist gar schröcklich zuhören / vnd auch zu lesen vil.

 18. O GOtt thu vns behüten / Jetzund vnd allezeit / vors Teuffels List vnd wüthen / Du hoch Dreyfaltigkeit / Mach der bösen Welt ein End / Mein Leib / mein Seel / mein Leben / nimb HERR inn deine Händ / AMEN.

Folget die Bekandtnuß dises Vnkrauts.

ERstlich haben sie bekennt / Wann ein Hochzeiter / mit seiner Braut zur Kirchen geht / vnd mit dem lincken Fuß vor inn die Kirchen trit / so könden sie machen / das keines kein Lust mehr zum andern haben kan.

 Zum andern / Wann nun die Braut vor dem Bräutigam inn das Beth geth / so können sie dem Bräutigam sein Mannheit nemmen.

 Zum Dritten / Ein Hebamm hat bekennt / wann ein Fraw das erste Kind trag / vnd der Mann jhr die Hebamm nicht selber holl / so könne sie das Kind vmbbringen / vnd die Mutter verderben.

 Zum Vierdten / So man die Kinder vnder zwölff Wochen inn das Bad / oder Badstuben trägt / dieselbe Kinder könden sie verzaubern / daß sie weder wachßen / noch zunemmen.

 Zum Fünfften / Wann man die Stuben oder Hauß außkehr / vnnd den Vnflat hinder der Thür ligen läßt / so wollen sie denselbigen Menschen verderben. Es kan sie auch der Teuffel Leibhafftig darhindert verbergen. Auch künden sie wissen / was im gantzen Hauß geschicht.

 Zum Sechsten / Wann ein Mensch früe auffsteht / vnnd wäscht die Händ nicht / was nun derselbig Mensch angreiff den gantzen Tag / da könden sie bekommen / vnd haben macht vber alle Sach. Wer mit Viech vmbgeht / es seyen Pferdt / Kühe / Ochßen / Schwein oder Schaaff / so kan das Viech nicht gedeyen vnd zunemmen. Auch können sie die Milch / Butter / Käß vnd Schmaltz bekommen. Können auch die Kühe selber Melcken. Deßwegen sie im Franckenlandt die Milch Dieb genennt werden.

[4]

 Zum Sibenden / wann man die Füß wäscht / vnd das Wasser vber Nacht stehen laßt / so könden sie den Teuffel jren Buhlen darein baden / sonderlichen am Sambstag zu Nacht / Auch sonst vil Vnglück darmit anrichten.

 Zum Achten / Wann ein Mensch Eyr ißt / vnd würfft die Schalen inn die Schissel / vnd zertruckt sie nicht / so könden sie einen Menschen darmit verderben. Zum Neundten / wann ein Magdt oder Jungkfraw / auß dem Bad geht / vnd das Badthuch vber Nacht naß ligen laßt / so können sie demselben Menschen jhr Weibliche Blumen nemmen / vnd jhr auch nimmermehr zuhelffen sey. Zum Zehenden / Wann die Mägdtlein auff den Tantz gehen / vnnd den linckhen Schuh vor einpressen oder schnieren / so hab der Teuffel macht mit jhr zu Tantzen. Zum Eylfften / Wann man an einem Sambstag Saltz oder Eyr außleyht / so kan sie machen / daß dieselbige Nacht kein Mensch im gantzen Haus schlaffen kan / oder wol gar das Jüngst oder Eltist verderben.

 Zum Zwölfften / Noch ein andere Bekandtnuß / wie vnd durch was für List Mann vnd Weibspersohnen / hinder das Hexenwerck kommen vnd gebracht werden.

 Zum Dreyzehenden / Wann die Gesellen auf die Buhlschafft gehn / da erscheint jhn der Teuffel inn Gestallt seines Buhlen / durch die Gesellen betrogen vnnd verführt werden.

 Zum Vierzehen / Wann die Baurenknecht am Mittwochen zwischen eylff vnd zwölff Vhren / sich heimlich zu der Magdt wollen legen / So schlaffen sie beym Teuffel. Vnd also verführt werden.

 Zum Fünffzehenden / Wann die Mägdtlein inn dem Gunchelhauß oder Roggenstuben selber mit einander Tantzen / so hat der Teuffel macht vber alle die da im Hauß sein.

 Zum Sechzehenden / vnd Sibenzehenden / Bekennen das vil tausendt Mägdtlein also sind verführt worden / deßwegen die GunckelHäuser oder Roggenstuben inn der gantzen Welt solt man abschaffen.


 Also habt jhr zu einem Exempel vnnd trewhertziger Warnung / was fromme Christen seyn / gnugsamb verstanden / Alles hie zuerzehlen / wer gar schröcklich zu hören.


 Der Allmächtige GOTT vnnd Vatter / im Namen JEsu Christi / seines lieben Sohns / durch die Krafft deß H Geists / wölle vns gnädiglich behüten vnd bewahren / vor deß Teuffels Trug vnd List / vnd seim gantzen Anhang. O du H. Dreyfaltigkeit / laß dir vnser Leib vnnd Seel befohlen seyn / von nun an biß in alle ewigkeit / Amen / HErr JEsu Amen.

E N D E.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. vgl. auch: Verzeichnis der Hexen-Leut, so zu Würzburg mit dem Schwert gerichtet und hernacher verbrannt Worden