Zwo Hexen Zeitung

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zwo Hexen Zeitung
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1616
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 23:626143G
Kurzbeschreibung:
Flugschriften des 17. Jahrhunderts
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De vd17 23 626143G 001.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[1]

Zwo Hexen Zeitung /
Die Erste:
Auß dem Bißthumb Würtzburg:
Das ist:

Gründliche Erzehlung / wie der Bischoff zu Würtzburg / das Hexenbrennen im Frankenlande angefangen / wie er dasselbe fort treiben / vnd das Vngeziffer gentzlich außrotten wil / vnd allbereit zu Geroltzhoffen starcke Brändt gethan / vnnd hinführe alle Dienstag thun wil / was für ein Ordnung vnd process damit gehalten wird / was großmächtige anzahl / im Hertzogthumb Francken vorhanden / auch was sie bekennt / vnd wie sie gericht worden.

Die Ander.
Auß dem Hertzogthumb Würtenberg:

Wie der Hertzog zu Würtenberg / in vnterschiedlichen Stätten das Hexenbrennen auch angefangen / vnd zu Vahingen die Brogräth / aller Heen Mutter verbrennt / was vnmenschliche Mord / vnd teuffelsthat sie gethan vnd wie sie gericht worden / vnd was jhro Fürstl. Gn. vor ein Proceß halten. Darbey sind auch Merck- vnd Kennzeichen / dabey man die Zauberinnen erkennt.

Gedruckt zu Tübingen / 1616.

[2]

Die Erste Zeitung /
Zu Geroltzhofen.

IM Hertzogthumb Francken gelegen / Würtzburgischen Bißthumbs / läst der Bischoff mit allem Ernst vnd Eyffer / Manns vnd Weibspersonen jung vnd alte / arm vnd reiche / so der Herxenkunst vnd Zauberey erfahren / hinrichten vnd verbrennen / vnnd hat zwar einen schlechten anfang bekommen / als daß etliche / nur 4. Weiber in einen Keller einem Taglöhner zuständig / gefahren / vnd jhme in die drey Aymer Weins außgesoffen / der anders nicht vermeinet / als ob es jhme von andern Dieben geschehe / vnd der Wein auß dem Keller / durch sie gestolen vnd abgetragen würde / derentwegen sich etliche Nacht / in den Keller verborgen / vmb dieselbige zuerwarten / wie dann auch geschehen: dann als er dermal eins auffgewart / sind solche 4. Gespielen / daher gerumpelt / nicht zwar dem Kellerloch hinein gefahren / sondern wie der Mann bezeugt / zu der rechten Thür einkommen / wie sie aber solche geöffnet / hat er nicht wissen können / als sie nun ein guten starcken trunck gethan / den Wein / als welcher ein gantzer newer Wein sey / gewaltig gelobt / vnd zu letzt in Wein hoffieren wollen / weil nicht vil mehr darinnen / die jüngste aber dagegen Nein gesagt vnd nicht gestatten wöllen / als er solches gehört / ist er mit einem bey sich habenden Gesellen herfür gewischt / vnd sie angegriffen / blaw vnd schwartz geschlagen / vnd darzu beschlossen behalten wöllen / haben sie alsbald anfangen zu betten / vnd höchlich zu bethewren / seinen Wein jhme thewer genug zu bezahlen / er solle nur still schweigen / und zu friden seyn / darauff er sie gehen lassen. Aber die Nachbarn solches gewimmel vnd lärmen gehört / vnd was vber das zweyte Maul kompt / nimmermehr verschwiegen bleibt / also ist auch dises lautbar / vnnd den Beampten kundtbar gemacht / darüber dise vier eingezogen / in die Fürstl: Würtzb: Cantzleybericht / da bescheid erholt / vnd sie hernacher gefoltert worden / da sie denn bekennt / daß sie Hexen vnd Zauberinnen seyen: Die dann viel wunderbarliche sachen bekennt / sonderlich aber in Geroltzhoffer Zent / nicht 60. Personen / so über siebenjährig / welche deren Kunst nicht erfahren / vnd keine / die andern aber alle zauberer seyen.

Von diesen sind erstlich drey / hernach wider eingezogen worden / vnnd bald darauff wider 5. vnnd hernacher widerumb / den 4. Junij 10. zwen Männer acht Weiber / vnd dann den 11. Junij nachmals 14. drey Manns / vnd 11. Weibsperson verbrennt / vnd alsbald in die 26. wider eingezogen / die vordrige alle strangulirt / vnd hernach verbrannt worden.

[3] Demnach sich aber befind / vnd der ersten aussag vnd bekanntnuß jmmerdar / durch die nachkommende confirmirt / vnd gleichmässige großmächtige anzahl bekrefftigt vnd bekennt wirdt / als ist durch jhro Fürstl. Gn. verordnet / vnd den beampten anbefohlen worden / hinführo alle Wochen / vff Dienstag ausserhalb wenn hohe Festage einfallen ein Brandt zuthun / vnnd alle vnd jedesmal / 25. oder 20. oder zum allerwenigsten / vnd weniger nicht / als 15. vff einmal inzusetzen / vnnd zuverbrennen / vnnd solches wöllen jhro Fürstl. Gn. durch das gantze Bißthumb continuiren vnd forttreiben /zu welchem ende sie alle zentgraffen / gen Geroltzhoffen / beschrieben / vnd jhnen anzeigen vnd ernstlich bevehlen lassen / das Hexenbrennen anzufangen / auch jedwedern ein specification vnd verzeichnuß vff welche in jhrer angehörigen zent / bekennt / worden zugestellt.

Diese Personen haben so viel wunderding bekennt vnd außgesagt / die sich nicht schreiben / oder der Jugend für die Ohren bringen lassen / Eines ist höchlich zuverwundern / von einem alten / da der sagt vnd bekennt wann er noch innerhalb dreyen tagen nicht were gefangen worden / so wolte er alles vff 25. Meilwegs im Ring verderbt / erfrört / oder mit Hagel vnd Kiselstein verderbt haben.

Ein Weib hat einen Cappaunen gehabt / welcher zu allen Kindtäuffen / Hochzeiten vnd Mahlzeiten geloffen / vnd was da geredt vnd gehandelt worden / seiner Frawen alles anzeigen können / diser Coppaun ist geviertheilt vnd ins Wasser geworffen worden / soll sehr alt gewesen seyn / vnd großmächtige Klawen / in gleichem vnter den Flügeln / Federn so scharpff als Schermesser gehabt haben.

Eine Wirthin hat bekennt / die zum Schwannen / daß sie vielen Menschen vergeben / vnnd gemeiniglich den Spielleuten Katzen vor Stockfisch / Mäuß vnd Katzen vor Vögel zufressen geben. Vnd einer Enderle mit Namen genennt / erst newlich einen solchen Stockfisch kocht / vnd jhme vergeben wöllen / welcher die Vrgicht hat hören lesen / vnd geruffen / du lose Vnhold / was hab ich dir dann gethon / es hat mir Gott wolgeschmackt. Ein Mannsperson bekennt vff ein Metzger zu Würtzburg / welcher in die 24. Fuder Hagelstein im Keller haben soll. Eine Hebamm hat bekennt / daß sie in die 180. Kinder vmbbracht / darvnter jhren in die 22. verwand vnd zugethan gewesen / derer viel wider außgegraben gesotten vnd gekocht / vnd schmir darauß gemacht / jhre Zauberstück damit zutreiben / die Bein vnd Röhrlin jhren Pfeiffern vor Peiffen zubrauchen gegeben. Was grosse Hurerey / Manns vnd Weibspersonen mit jren teufflischen Buler getrieben / ist vnbeschreiblich [4] was vor Vieh vnd Menschen sie vmbbracht / ist vnerhört / auch ist es vnglaublich daß der Teuffel barmhertziger / als die Vnholden vnd Hexen seyn sollen: dann sie standhafftiglich außgesagt vnd bekannt / daß der Teuffel ein solch disputat deß derbens halb mit jhnen gehabt / daß ein wunder sey: vnnd sagen / das der mehrertheil Zauberinnen / dahin gesinnet gewesen / alles / Wein / Korn vnnd Getrayd / weit vnnd breyt zuverderben / so seye der Teuffel mitten vnter sie getretten / vnd gesagt / wie durch solch verderben jhme viel Leut abgeführt / vnd zu Gott bekehrt werden. Dann in solcher hungers vnd thewrungsnoth die Leut Gott anruffen / vnd sich mit buß vnd besserung bekehrten / welches seinen Reich abbrüchig vnd schädlich: Wann aber alles gerahte / vnd fruchtbare Jar seyen / so theten die Leut anders nichts / als fressen vnd sauffen / spielen / fluchen / schweren / vnnd Gott lästern / einander vmbbringen / Huren / vnd Ehebrecherey treiben / dadurch sein Reich mächtig befürdert / vnd vermehrt werde / dannoch hatte es nichts geholffen / vnd hetten nechst vergangenen Walpurgis / die Frost vnd Raiffen gemacht / vnnd was übrig / durch die Schlossen vnnd Hagelstein also strichweiß erschlagen / darüber der Teuffel / etliche biß vff den Todt geschlagen / vnd also tractirt / daß sie sich ein geraume zeit nicht dörffen sehen lassen / dadurch auch viel verrahten / vnd ins Hexen Register / vnd endlich zum Fewer vnd Brand / vnd höchlich zubesorgen / zum ewigen Höllischen Fewer kommen / vor welchem vns behüte / die Hochgelobte Dreyfaltigkeit / jmmer vnd in Ewigkeit / Amen.


Die ander Hexenzeitung auß
Würtenberg.

DEr Hertzog zu Würtenberg / hatt das Hexenbrennen auch angefangen / in den Stätten / Dornstatt / Sündelfingen / Löwenberg / vnd zu Vaihingen / vnd dieweil es ein hochwichtige Materi / vnd schwere Sach ist vnd ein stattliches bedencken erfordert / Hexen zuverbrennen / als haben jhre Fürstliche Gn. sonderliche Articul durch die Räthe fassen / vnd allen Beampten zustellen lassen / welche man examiniren / vnd nach befindung des examinis sie judicirn / vnd gar nicht / vff einen oder den andern Bekandtniß einziehen / viel weniger torquirn / noch verbrennen soll / vnd sind darbey solche requisita / die an / oder bey einer Hexen in Acht zu nemen / daß warlich keinen zu vil geschicht / bey solchen examination müssen die Pfarrherr auch beywohnen / vnd werden noch was mit Mündlicher Erforschung / als den Tortur / oder Folter / ergründet vnd auß jhren Antworten gefangen / Hierbey wird jhr geführtes Leben fleissig in Acht genommen / vnd wird nicht [5] leichtlich eine eingezogen / die nit auff frischer That ereylet wird. Als zu Seereßheim / hat eine alte Hex (wie man der Orts red / die Brogreth aller Hexen Mutter) einer Kindbetterin / ins Angesicht gehaucht / welche alsbald stocklam worden / daß sie hat weder stehen oder gehen können / der Kindbetterin Mann aber hat sie denselbigen Abends also erschmieret vnd zerschlagen / daß sie seinem Weib wider helffen müssen / der es dann dem Vndervogt angezeigt / welcher sie gefänglich gen Vaihingen führen lassen / die hat alsbald gebeten vnd begehrt / jr jr Recht zuthun / dann sie ein solche lange zeit es getrieben / daß sie die zeit nimmermehr zu rück dencken könne.

Güttlich vnd peinlich hat sie bekennt / daß sie so viel Kinder vmbbracht / daß sie es nimmermehr erdencken oder erzehlen möge / erstreckten sich aber gar nahe in die 400. Jr selbsten hat sie drey vmbbracht / wider außgegraben / gesotten / gekocht / theils gefressen / zur Schmir / vnd Hexenkunst gebraucht / Pfeiffern auch zu pfeiffen / die Röhrlein gegeben / jhrem eygenen Sohn ein Weib vnd zwey Kinder vmbbracht / jhr / jhre Kinder / vnd anderer Leut Vieh / so vnzehlich / bezaubert jhre zween Männer / viel Jahrlang erlambt / endtlich gar getödt jhre Hurerey mit jhrem Bulen ist vnendlich / vnnd doch dabey noch ein grosse Hur gewesen / denn vff ein Zeit ein Meßpfaffe von Speyer / welcher den Zehenden eingesamlet / Vnzucht mit jhr getrieben / welchen sie also geritten vnd verzaubert / daß er ehe er erstorben / wie ein Hund gelechtzet / vnd hat auch bekennt daß sie durch die Hurerey darzu kommen sey / was vnzehliche vnd die allerschädlichste Wetter / welche sie an Hertzogthumb Würtenberg / vff ettliche Meilwegs langs / dem Heuchelberg gemacht / ist vnnötig als vnglaublich innerhalb 40. Jahren zubeschreiben / aber sagt sie / wann die Hexen nicht wehren / die Würtenbergische Vnterthanen kein Wasser trincken / oder das sibende Jahr / das Feld bawen / auch jr Kuchen Geschirr nicht irrdin / sondern gantz silbern seyn müste / vnd sey ein solcher convent 5. mal Jährlichs vff dem Heuchelberg / der allzeit in die 2500. sich erstreckte / von arm vnd reichen / jung vnd alten / auch vielen die in grossem Ansehen seyn. Diese ist mit glüenden Zangen gerissen / vnd lebendig verbrennt worden / hat ein erschröckliches Ende genommen / Sie sagt vnd bekennt auch / daß viel vom Teuffel in Kindbetchen verführt / wann sie von den Männern hart gehalten / vnd übel zuschlagen werden / in gleichem / wann die Männer Tag vnd Nacht fressen vnd sauffen / vnd hernacher die Weiber schlagen / vnnd dem Hauß außjagen / es geschehe alles vff deß Teufels Instrumenta / vnd mittelspersohnen alten Weibern vnd Zauberinnen / welche jhren bekümmerten nachbauren / oder Angehörigen vnd Freunden / auß jren Nöthen vnd Creutz [6] zuverhelffen / versprechen / vnd weil jederman seines Creutz entledigt vnd entbunden zu seyn begierig / so werden sie zu solcher Bewilligung leichtlich beredt vnd bewegt / so bald denn dieses bewilligt ist es schon geschehen / darauff sich der Teuffel allererst / mit aller Betrüglichkeit vnd blenderey vnd anderm Spiegelfechten / bey dem / an Gott vnd seiner Barmhertzigkeit verzweiffelten Menschen insinuirt vnd den Strick vmb den Halß wirfft / daß es hernacher seines willens vnd gefallen leben vnd handlen muß / In summa solche Teuffelische Instrumenta / geben sonderlich acht vff die Leut / zu welchen Lastern / sie lust tragen / oder affectionirt / daß sie also entweders jhr Creutz / Armuth / oder jhr Reichthumb / üppigkeit / Geylheit / oder Frechheit zu jhrem vortheil brauchen / vnd jhrem Intent vnd vorhaben applicirn / vnd zu nutz machen / wie die Erfahrung bezeugt.

Vff solche Leut / die da jhre Kinder nicht zur Schul ziehen / noch sie in Kirchen gehen / spöttisch von Gott vnd seinem Wort / vnd desselben Dienern reden / auch in allerey Zanck vnd Hader leben / vnd arme Leut / so hoffertig vnd stoltz seyn / auch die so gantze Galleen voll Sacramenta schweren / vnd nie / oder gar selten ein Vatter vnser oder Glauben beten / oder wann sie ein Jahr einmal inn die Kirchen kommen / vor dem End / vnnd dem Segen Gottes außlauffen / solchen Leuten können sie frey zukommen. Dann über solche vnd dergleichen leichtfertige Leute verhengt Gott / vnd wo solche verhengnuß Gottes ist / da ist der Teuffel vnd sein Werckzeug mächtig / so ist jhr freyer Wille / ohne das nur zum bösen genaigt / da findet dann der Teuffel das Hauß mit Besamen gekehrt / vnd thut seine Wohnung darein machen / darauß er so leichtlich nimmer / als mit Fewer vnd Schwerdt durch die Obrigkeit / als eine Göttliche Dienerin / getrieben vnd verjagt wird / Ob sie nun so gar gewiß durch die zeitliche Straff / der Teuffelischen Straff entgehen / weiß allein der liebe Gott.

Diese hat auch bekennt vnd außgesagt / wie die Hexen vornemlich / zuerkennen: Als nemlichen sie beten nie laut / oder wo sie laut beten / so stimlen sie das H. Vatter vnser / im Glauben lassen sie auch viel aussen / welche beede sie doch selten beten / vnd nur jmmerdar brummten / oder lallen sonsten etwas dahero / vnd murmeln gemeiniglich / nur also / alt Hosen new Nestel / alt Hosen new Nestel / oder der gleichen nur etwas / den Namen Jesum dörffen sie nicht vollkommentlich nennen / vnd ob sie das Heilige Abendmal empfangen / geniessen sie es nicht / vnd thuns von sich hinderm Altar / sie förchten den Donner als die Stimme GOttes vnmüglich / vnd ist ihnen sehr erschröcklich / daß sie vor Forcht nicht wissen / wohin oder in welchen Winckel [7] sie schlieffen sollen / vmb die hohe Feste haben sie am wenigsten ruhe / murren / badern / vnd Zancken an selbiger zeit / mehrers weder sonst im gantzen Jahr / sie sehen niemand stätigs vnd mit vollem Angesicht / vnd offenen Augen an / schmeichlen freundlich / vnd sind doch forchtsam darbey / sind nimmer recht frölich / vnd förchten immerdar / man sehe an jhrem Augen wintzlein / vnd Heuchlerischen Gebärden / daß sie Zauberische Leute seyen / in allen Kirchen schlaffen sie / vnd erwarten den Segen deß HErren nicht / fliehen redliche Leute / vnd meyden die Gottsförchtigen / sind Diensthafft / thuns doch nicht von Hertzen / vnd nur daß sie einem zu Weib vnd Kindern / oder dem Vieh schaden zuthun / zukommen können / laustern gehen an heimlichen Orten / vermeinende es werde jmmer von jhnen geredt / sind Zaghafft / vnd in summa in allem jhrem thun vnd lassen / truckt sie jhr Gewissen.

An sich selbsten aber ist das Hexenwesen vnd übernatürlich Tantz vnd Gabelfahren / Wetter / Donner / Plitz vnd Hagel machen / nur ein bloses Teuffelisches Spiegelfechten / dann es bezeugt die Erfahrung / wann sie schon in Ketten vnd Banden ligen / darnach vom Teuffel verblend werden / als ob sie bey einer grossen Mahlzeit vnd stattlichem Tantz gewesen weren / vnd wann sie vom schlaff erwachen / geben sie vor / wie sie da vnd da gewesen / da sie doch in der That / auff dem Beth gelegen /vnd geschlaffen / vnd im Traum bald gelacht / vnd sich sonsten also bewegt / dabey man genugsam erkennen / vnd abnehmen können / daß der Teuffel solches nur durch die Traum einbildet vnd imaginirt. wie viel mehr / kan ihnen solches in jhrem eigenen Hauß begegnen / darumb auch die Männer / so sie gefragt werden / ob sie jhren Weiber iederweiln nicht gemangelt / rund gestehen vnd bekennen / sie jhrer nie in Manglung gestanden.

Auff diese weise geht es auch zu / mit dem Wettermachen / der Teuffel ist ein Tausentkünstler / ein starcker Sternersehen / dieser sihet zu welcher Zeit / an welchem Tag / Stund / vnd Ort / diß oder jenes schädliches Vngewitter vorgehen wird / dasselbe weiß er als dann denselben rechtgesessenen Hexen vnnd Vnholden inn die Ohren zu plaudern / schütten also ein alten Kessel oder Hafen vmb / in Meynung das Wetter zumachen / vnd jhren Muth / zu erkühlen / alsdann kompt das Wetter / welches ohne jhr außschütten / gefolgt were / da vermeynen die armen Leut / sie habens gethan / vnd lassen sich auch darauff verbrennen / Aber der HErr HErr ist allein der / der Donner vnd Regen macht vnd gibt / fruchtbar vnd vnfruchtbar Wetter / zu seiner Zeit / vnd wann / vnd wie es der Göttlichen Mayestät wollgefällig.