Hugo von Windeck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Alois Wilhelm Schreiber
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hugo von Windeck
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 152–154
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Themenseite: Bühl (Baden)
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[152]
7) Hugo von Windeck.

„Sieh, was steht auf Windecks Thurme,
Da noch kaum der Morgen graut?
Fast erscheint es wie ein Ritter,
Der ins Thal herniederschaut.“

5
Das ist Hugo’s Geist, er kehret

Auf die Trümmer oft zurück,
Nach dem Rheine, nach dem Münster
Wendet er den feuchten Blick.

Herrlich hier auf diesen Bergen

10
Blühte lange sein Geschlecht;

Hugo war von edler Sitte,
Kühn, doch menschlich im Gefecht.

Von den Frauen Straßburg’s reichte
Ihm die Schönste ihre Hand,

15
Doch Hiltrudens Herz blieb immer

Sehnend nach dem Heimathland.

[153]

Manche Stunde sah sie traurig
Nach dem schönen, hehren Dom,
Welchen Erwins Hand gegründet

20
An dem väterlichen Strom.


Hugo sprach mit süßen Worten:
„Komm ins Abendroth hinaus,
Komm und sieh die Rehlein springen
In des Waldes grünem Haus.

25
„Hörst ja gern der Vögel Stimmen,

Wandelst gern im Blumenduft;
Komm und laß den Falken steigen
Fröhlich in die blaue Luft!“

Aber Hugo’s Worte lullen

30
Nicht das Weh der Heimath ein,

Immer schaut sie nach dem Münster,
Immer schaut sie nach dem Rhein.

Einst sieht sie des Thurmes Spitze
Herrlich schimmern durch die Nacht;

35
Neue Sehnsucht weckt im Herzen

Der Beleuchtung hohe Pracht.

Und sie fleht zum Gatten weinend:
„Morgen ist ein heil’ger Tag;
Gönne mir, daß ich ihn drüben

40
In dem Münster feiern mag.“


Hugo giebt ihr treue Diener
Auf die Betfahrt zum Geleit,
Und die Meß’ im Dom zu hören
Kommt sie noch zu rechter Zeit.

45
Aber als der Priester segnet,

Weht sie an ein kalter Hauch,
Als die Kerzen nun erlöschen,
Da verlischt ihr Leben auch.

[154]

In dem Münster liegt sie Abends,

50
Eine Blumenkron’ im Haar,

Wie am Thurme gestern, brennen
Lampen heut um ihre Bahr’. –

Hugo hört die Trauerkunde,
Doch sein Herz erträgt es nicht,
Nimmermehr sieht man ihn lächeln,
Bis sein Aug’ im Tode bricht.

Auf die Trümmer seiner Veste
Kehrt sein Geist noch oft zurück,
Blickt dahin zum grauen Münster,
Wo begraben liegt sein Glück.

Aloys Schreiber.