Hundert Jahre nach J. Haydn’s Geburt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hundert Jahre nach J. Haydn’s Geburt
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen.
S. 101–102
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max & Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[101]
Hundert Jahre nach J. Haydn’s Geburt.

Breslau, den 31. März 1832.

Es ist doch eine schöne Sach’
Um einen großen Mann!
Jahrhunderte tönt Dank ihm nach,
Und tönt ihm himmelan.

5
So, Joseph Haydn heut dir

Dies Jubellied erklang;
Und ferne Nachwelt, so wie wir,
Bringt einst dir Lobgesang.

Beneidenswerth ist uns dein Loos,

10
Obgleich du nicht mehr bist;

Denn Jeder wäre gerne groß,
Wenn noch so klein er ist.
Du kamst so arm in diese Welt,
Und gingst aus ihr so reich,

15
Europa’s Sternen zugesellt,

An Ruhm Heroen gleich.

Eh’ Sepperl in der Stutzperück’
Ein Joseph Haydn ward,
Wie lange war sein geistig Glück

20
Mit Erdennoth gepaart.

Und von des Knaben Zauberholz,
Drauf er zuerst gegeigt,
Welch ernster Eifer! eh’ mit Stolz
Auf ihn nun Deutschland zeigt.

25
[102]
Der Himmel freilich hat dabei

Sein Wunderwerk gethan;
Denn ohne Geisterzauberei
Bricht keine Kraft sich Bahn.
Und haben wir auch Stutzperück’,

30
An Geigen manch’ Stück Holz,

Noth aber thut uns doch das Glück,
Gebräch’s auch nicht an Stolz.

Den Stolz doch treib’ uns Haydn aus,
Der hochbescheidne Mann,

35
Deß Herz, ein heitres Gotteshaus,

Auf Menschenglück nur sann;
Der jedem schönen Streben gern
Gab seine Bruderhand,
Der, von des Neides Jammer fern,

40
Nie einen Feind gekannt.


Wie wäre sonst so himmelsfroh,
So selig sein Gesang;
Ein edles Herz nur singet so,
Wie ihm die Schöpfung klang.

45
Ja, klingt es so in eurer Brust,

O, dann verzweifelt nicht,
Daß auch zu eurer Schöpfungslust
Ein Gott sein Werde spricht.