Ich wil dú ſeldehaften wib

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Walther von Klingen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ich wil dú ſeldehaften wib
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 53v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Ich wil dú seldehaften wib mit aufgelösten Lettern.
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[53v]

Ich wil dú ſeldehaften wib·
niht bitē wan des einen·
dc ſi mir ſin genedig ſo·
dc an ir laſter ſi·
ſwelh wib hat mīneklichē lip·
húbſchen vn̄ reinen·
wie kvnde ich da vō werden fro·
ob ſi wurde eren fri·
bete iemā reinē frowen gv̊t·
dc niht ir erē zême·
dē truͤge ich ſelten holden mv̊t·
dú bette iſt vngenême·
dú ſchadē ir eren tůt·

Dú gv̊ten wib ſint alſe gv̊t·
dc ich ir gůten guͤte·
zegv̊te niht v̾geſſen wil·
vnz an dc ende min·
ir ſvͤſſe ir edele· ir h̾ze ir mv̊t·
dc liebt hoch gemvͤte·
ich winſche in allen ſeldē vil·
ich wil ir diener ſin·
nv gere ich anders niht vō in
ze dienſtlichē lone·
wan ſwa ich bi gv̊tē frowē bin·
dc ſi mich grvͤſſen ſchone·
daſt mir ein gv̊t gewin·