Ignác Jan Hanuš

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ignác Jan Hanuš
Ignác Jan Hanuš
[[Bild:|220px]]
Ignaz Jan Hanusch
Ignaz Johann Hanusch
* 28. November 1812 in Prag
† 19. Mai 1869 in Prag
Philosoph und Slawist
Philosophie-Professor in Lemberg, Ölmütz und Prag; als Hegelianer 1852 des Lehramts enthoben; 1860 Bibliothekar
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 115690743
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Die Wissenschaft des Slawischen Mythus im weitesten, den altpreußisch-lithauischen Mythus mitumfaßenden Sinne. Nach Quellen bearbeitet, sammt der Literatur der slawisch-preußisch-lithauischen Archäologie und Mythologie. Als ein Beitrag zur Geschichte der Entwicklung des menschlichen Geistes entworfen. Millikowski, Lemberg, Stanislawów und Tarnow 1842 MDZ München = Google, HathiTrust
  • Grundzüge eines Hand-Buches der Metafysik. Stockmann, Lemberg 1845 MDZ München = Google
  • Handbuch der Erfahrungs-Seelenlehre in philosophisches Wissen einleitend. 3., umgearbeitete Auflage, Winniker, Brünn 1849 MDZ München = Google
  • Vorlesungen über die allgemeine Kulturgeschichte der Menschheit, gehalten an der Universität zu Olmütz im Jahre 1849. Winiker, Brünn 1849 MDZ München = Google
  • Geschichte der Filosofie von ihren Uranfängen an bis zur Schließung der Filosofenschulen durch Kaiser Justinian. Mit Beigabe der Literatur vom allgemeinen kulturhistorischen Standpunkte entworfen. Neugebauer, Olmütz 1850 MDZ München = Google
  • Geschichte und Beschreibung der Prager Universitätsbibliothek. Mit einem Grundrisse. Rohliček, Prag 1851 MDZ München = Google, Google
  • Systematisch und chronologisch geordnetes Verzeichniss sämmtlicher Werke und Abhändlungen der Königl. böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften. Rohliček, Prag 1854 Google, Google
  • Zur slavischen Runen-Frage mit besonderer Rücksicht auf die obotritischen Runen-Alterthümer so wie auf die Glagolica und Kyrilica. Als ein Beitrag zur comparativen germanisch-slavischen Archäologie entworfen. (Aus dem XVIII. Bade des von der kais. Akademie der Wissenschaften herausgegebenen Archivs für Kunde österreichischer Geschichtsquellen besonders abgedruckt). [Prag] [1855] MDZ München = Google
  • Ueber die alterthümliche sitte der Angebinde bei Deutschen, Slaven und Litauern. Als ein beitrag zur comparativen deutsch-slavischen archäologie entworfen. Calve, Prag 1855 Google, Google
  • Zusätze und Inhalts-Verzeichnisze zu Hanslik’s „Geschichte und Beschreibung der k. k. Prager Universitäts-Bibliothek“ (Prag 1851) / zusammengestellt und mit Unterstützung der kais. Academie in Wien hrsg. von I. J. Hanuš, Selbstverlag, Prag 1863 Google, MDZ München = Google
  • Das Schriftwesen und Schrifttum der böhmisch-slovenischen Völkerstämme in der Zeit des Ueberganges aus dem Heidentume in das Christentum. Eine literaturhistorische Abhandlung. Zur Jubilaeums-Feier der Auffindung der Grünberger und Königinhofer Handschrift. Skrejšovský, Prag 1867 MDZ München, Michigan, Internet Archive
  • Die gefälschten böhmischen Gedichte aus den Jahren 1816–1849. Als ein Beitrag zur böhmischen Literatur-Geschichte dargestellt. Dominicus, Prag 1868 MDZ München = Google, Internet Archive
  • Quellenkunde und Bibliographie der böhmisch-slovenischen Literaturgeschichte vom Jahre 1348–1868. Verlag der k. böhm. Gesellschaft der Wissenschaften, Prag 1868 MDZ München = Google

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • Die lateinisch-böhmischen Oster-Spiele des 14.–15. Jahrhunderts, handschriftlich aufbewahrt in der k. k. Universitäts-Bibliothek zu Prag. Bellmann, Prag 1863 MDZ München = Google

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

In tschechischer Sprache: