Im Felde

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Frida Schanz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Felde
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 25, S. 421
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1889
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[421]
Die Gartenlaube (1889) b 421.jpg

Photogravure von Goupil u. Comp. (Boussod, Valadon u. Comp.) Berlin und Paris.


Im Felde


Wenn fern das Frühgeläut verklang,
Stirbt auch das Lerchenlied im Blauen,
Ein Schweigen, süß und märchenbang,
Sinkt auf die blumenbunten Auen.

5
Dann kommst du, weicher Sommerwind,

Leis durch das Halmenmeer gegangen
Und streichst dem braunen Hirtenkind
Liebkosend über Stirn und Wangen.

Von duft’gem Wogenschlag umrauscht,

10
Sitzt es im thaubeperlten Riede,

Fügt Mohn und Klee zum Strauß und lauscht
Verzaubert deinem Sommerliede.

Frida Schanz