Im Spiegel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Spiegel
Untertitel:
aus: Die Harfenjule
S. 60-61
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag: Die Schmiede
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Die Vorlage wird sowohl in der Layoutfassung des Erstdrucks als auch mit abgesetzten Reimzeilen wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Klabund Harfenjule 60.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[60]
Im Spiegel.

Ich sehe in den Spiegel. Was für ein unverschämter Blick mustert mich? Jetzt zieht er sich schon in sich selbst zurück – Pardon: ich habe mich fixiert. Ich will mir nicht zu nahe treten.

Meine Freunde kann ich mir an den Fingern einer Hand abzählen. Für meine Feinde brauche ich schon eine Rechenmaschine. Was bedeuten diese tiefen Furchen auf meiner Stirn? Ich werde Kresse und Vergißmeinnicht drein säen.

Im Berliner botanischen Garten, sah ich einen Negerschädel, aus dem eine Orchidee sproß. So vornehm wollen wir’s gar nicht machen. Bei uns genügt auch ein schlichtes deutsches Feldgewächs.

Wir wollen durch die Blume zu den Ueberlebenden sprechen, wie wir so oft zu den nunmehr verwesten sprachen. Also, meine liebe Leibfüchsin: du kommst mir deine Blume – Prost! Blume!

[61] Ich stehe nicht mehr ganz fest auf den Füßen. Der Spiegel zittert. Seine Oberfläche kräuselt sich, weil ich lache. Da ist der Mond – er tritt aus dem Spiegel in feuriger Rüstung und legt seine weiße kühle Hand auf meine fieberheiße Stirn.


[60]
Im Spiegel.


Ich sehe in den Spiegel.
Was für ein unverschämter Blick mustert mich?
Jetzt zieht er sich schon in sich selbst zurück –
Pardon: ich habe mich fixiert.

5
Ich will mir nicht zu nahe treten.


Meine Freunde kann ich mir an den Fingern einer Hand abzählen.
Für meine Feinde brauche ich schon eine Rechenmaschine.
Was bedeuten diese tiefen Furchen auf meiner Stirn?
Ich werde Kresse und Vergißmeinnicht drein säen.

10
Im Berliner botanischen Garten, sah ich einen Negerschädel,

aus dem eine Orchidee sproß.
So vornehm wollen wir’s gar nicht machen.
Bei uns genügt auch ein schlichtes deutsches Feldgewächs.

Wir wollen durch die Blume zu den Ueberlebenden sprechen,

15
wie wir so oft zu den nunmehr verwesten sprachen.

Also, meine liebe Leibfüchsin:
du kommst mir deine Blume – Prost! Blume!

[61]
Ich stehe nicht mehr ganz fest auf den Füßen.

Der Spiegel zittert.

20
Seine Oberfläche kräuselt sich, weil ich lache.

Da ist der Mond – er tritt aus dem Spiegel in feuriger Rüstung
und legt seine weiße kühle Hand auf meine fieberheiße Stirn.