Im Zeichen der sauren Gurke

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: R. N.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Zeichen der sauren Gurke
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 38, S. 648
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1895
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Bild von Franz Müller-Münster
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[637]
Müller-Münster, Franz - Zur Sauregurkenzeit in Lübbenau.jpg

Zur Sauregurkenzeit in Lübbenau.
Nach einer Originalzeichnung von F. Müller-Münster.


[648] Im Zeichen der sauren Gurke. (Zu dem Bilde S. 637.) Wer in den letzten Sommerwochen von der Reichshauptstadt aus dem kühlen Kamme des Riesengebirges zustrebt, dem bietet sich unterwegs, da wo er es vielleicht am allerwenigsten vermutet, mitten im tiefsten Sande der sandigen Mark, ein eigenartiges und vergnügliches Schauspiel. Der Zug hat eben ein unermeßlich ödes Heideland durchbraust, unverfälschte „Lüneburger“ Heide, jämmerlich arme Kiefernwaldungen, die aus schierem, blendend weißem „Brandenburger Schnee“ traurig aufstreben – da verändert sich wie mit einem Zauberschlage das Landschaftsbild, eine Vegetation voll Ueppigkeit und Kraft verdrängt plötzlich die melancholische Armut, wir umfahren das berühmte Spreewaldgebiet! Und nun winken schon die im dunklen Grün versteckten, roten Dächer der Hauptstadt dieses Wendenländchens, Lübbenaus, herüber, die Spreekanäle leuchten blau auf, fruchtbare Niederungen breiten sich weit vor unseren Blicken … gesegnete Gefilde, voller Anmut, Schönheit und Reichtum! Kennten wir nicht die Rolle, die Lübbenau und sein „Hinterland“ im Haushalte Berlins spielen, so würde sie uns doch in der nächsten Minute klar sein. Der kleine Bahnhof ist dicht besetzt von schmucken Wendendirnen, die in großmächtigen Körben das kostbarste und bezeichnendste Produkt der Jahreszeit, die saure Gurke, den neugierigen Reisenden darbieten; im Nu entwickelt sich ein schwunghafter Handel, das erfrischende Labsal findet reißenden Absatz. Man merkt es der Gurke an, daß sie noch nicht ganz „abgelagert“ und mild durchsäuert ist, aber just ihr herber, sozusagen unreifer Geschmack zieht die Käufer an. Und gern läßt mann sich nachher im Coupé von einem Eingeweihten darüber belehren, weshalb uns gerade hier die durststillende Frucht gleichsam als Symbol des ganzen Städtchens und Ländchens entgegengetragen wird, von welcher Bedeutung die Gurke und ihre Verwandten für diesen reizvollen Erdenwinkel sind.

Lübbenau, die Handelsempore des Spreewaldes, sendet Jahr um Jahr 85 000 bis 90 000 Centner Gurken in die nichtwendische Welt, zumeist nach Berlin, daneben etwa 15 000 Centner Meerrettich, ebenso viele Centner Mohrrüben, 13 000 Centner Zwiebeln und noch reichlich 27 000 Centner anderes Gartengemüse. Die Gurken- und Zwiebelkultur des wendischen (Ober-) Spreewaldes ist alt, und seit Jahrhunderten schon versorgt er Berlin mit diesen schätzbaren Früchten. Bedenkt man, daß aller nun bebauter Boden des einstigen Urwaldes, 1600 Hektar etwa, erst durch langwierige Aufschüttung und Düngung dem Wasser und dem Sande abgewonnen werden mußte, so gönnt man dem fleißigen Wendenvölkchen gern sein Gurkenmonopol und den Ertrag seines redlichen Mühens. Und in der saftigen, säuerlichen Frucht, die dem vom brütendem Coupédunst erschöpften Vergnügungszügler neuen Humor verleiht und ihn zu allerhand naheliegenden Scherzen begeistert, erblickt der sinnende Reisephilosoph vielleicht auch etwas wie einen Gruß des geheimnisvollen Spreesumpfwaldes, der auch an wunderlieblichen Sagen und seltsam schönen Bräuchen so merkwürdig reich ist.

R. N.