In Deutschland verloren (Die Gartenlaube 1880/1)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: In Deutschland verloren
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 20
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1880
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[20] In Deutschland verloren. 1) Der sechszehnjährige einzige Sohn eines Berliner Fabrikarbeiters, Oskar Adolf Heermann, 1. November 1860 zu Koblyn (Posen) geboren, machte 1876 als Schiffskellner eine Fahrt von Hamburg nach Philadelphia, von welcher er im November nach Hamburg zurückkehrte. Seitdem ist er für seine armen trostlosen Eltern verschollen. Den Vermißten macht eine tiefe Narbe über den Augen und ein nervöses Zucken des Gesichts besonders kenntlich.

2) Am 9. October 1875 reiste der 28 Jahre alte Sohn des Schmiedemeisters Koch in Wittenberg, Hülfsprediger Fritz Koch von Parchim, mit 600 Mark in der Tasche ab, soll am 10. in Berlin gesehen worden sein und ist seitdem spurlos verschwunden. Ihn kennzeichnet eine Narbe am Munde.

Da in beiden Fällen trotz aller Bemühungen nicht die geringste Kunde erlangt werden konnte, so bitten wir um so dringender, jede Notiz darüber uns wissen zu lassen, als hier die Möglichkeit begangener Verbrechen nahe liegt.