In Zwickau war ich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: In Zwickau war ich
Untertitel:
aus: Allerdings, S. 83
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1928
Verlag: Ernst Rowohlt Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[83]
IN ZWICKAU WAR ICH


Wenn ich Geld hätte
In unermeßlichen Haufen,
Würde ich die beiden Städte
Paris und Zwickau mir kaufen.

5
Ich weiß, auch in Zwickau wohnen

Entzückende Personen.
Die würde ich verschonen.
Die verkaufen sowieso sich nicht,
Und sie haben auch keine Pariauer,

10
Kein Zwickser Gesicht.

Alles andre würde ich erwerben,
Paris aber gleich zurückgeben,
Nur darin leben,
Dann in Zwickau sterben

15
An Zwergrattengift

Mit dem Ausruf: „Was Zwickau betrifft,
O du schönes Ludwigslust in Mecklenburg!“

Lokomotivenrauch trug unsere Blues
Ins alte Erzgebirge und verstreute

20
Häßlichen Ruß

An Holz und Stein und arme Leute,
Unsern Passantengruß.