In dem glanzdurchflossnen Saale

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: In dem glanzdurchflossnen Saale
Untertitel:
aus: Eichenlaub und Fichtenreis
Herausgeber: Wilhelm Achilles
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1901
Verlag: Verlag von Wilhelm Achilles
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig-Eutritzsch
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 11–12
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[11]

9. (1879.)

     Mel.: Auf, ihr Brüder, lasst uns wallen etc.

     1. In dem glanzdurchfloss’nen Saale soll kein Antlitz trübe sein, :,: und ein jedes Auge strahle in der Freude lichtem Schein. :,: Keiner nahe diesem Hause, ohne daß die Sorge schied, :,: und aus hundert Kehlen brause kühn und stolz das Weihelied! :,: [12]

     2. Wer in arbeitreichen Wochen treulich seine Pflicht gethan - :,: rascher darf das Herz ihm pochen, überblickt er seine Bahn. :,: Wer in kämpfereichen Jahren, ungebeugt und unentwegt, :,: alle Not der Zeit erfahren – gönnt ihm, daß der Stolz sich regt! :,:

     3. Schwere Jahre, trübe Tage, ja, wir haben sie geschaut; :,: ernste Mahnung, herbe Klage, banger Zweifel wurden laut. :,: Selten haben frohe Stunden unsre Sorgen eingewiegt. :,: Nun ist alles überwunden und die Treue hat gesiegt! :,:

     4. Neue Reiser, neue Sprossen treibt nach langer Rast der Baum, :,: neue rüstige Genossen füllen unsrer Halle Raum. :,: Neues Ringen, neues Streben und der alte Geist erwacht, :,: daß von all’ dem frischen Leben uns das Herz im Leibe lacht. :,:

     5. Kehrt die Zeit der Blüte wieder? Starken Arms, das Auge klar, :,: steigt verjüngt zum Wettkampf nieder alter Tage Ringerschar, :,: holt sich täglich frische Säfte und das Ebenmaß des Bau’s, :,: und ein Übermaß der Kräfte tobt sich schön und würdig aus. :,:

     6. Vorwärts denn mit frischem Mute, ohne Wanken, ohne Scheu, :,: Treue liegt im deutschen Blute und wir sind und bleiben treu. :,: Aus dem übervollen Herzen bricht wie Jubelruf der Schrei: :,: Dein in Lust und Dein in Schmerzen, Dein für immer, Turnerei! :,: