In die Falle gegangen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Ferdinand Bonn
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: In die Falle gegangen
Untertitel:
aus: Fliegende Blätter, Band 84, Nr. 2120
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1886
Verlag: Braun & Schreiber
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[81]
     In die Falle gegangen.


War einst ein gewalt’ger König,
Dem viel’ Unterthanen fröhnig,
Und der, grausam oft zum Staunen,
Lauf ließ seinen Herrscherlaunen.

5
Aber endlich, wie’s so üblich,

Wurde er sehr fromm und grüblich,
Ließ sich kommen im Versteckten
Einen großen Architekten; –
Zur Bezahlung seiner Sünden

10
Wollt’ er einen Tempel gründen.

Und er sprach: „Nicht will ich sparen,
Reichen Lohn sollst Du erfahren,
Wird das Schönste, was auf Erden,
Dieser neue Tempel werden, –

15
Doch läßt sich was Schön’res denken,

Laß’ ich ohne Gnad’ Dich henken!“

Fliegende Blaetter 84 81 b1.jpg

Jener, bei den schlechten Zeiten,
Wollte da nicht lange streiten,

Fliegende Blaetter 84 81 b2.jpg

Ueberschlug sich rasch den Plan,

20
Was er könnt’ gewinnen d’ran –

Und, vor Ablauf noch des Tag’s,
Sprach entschlossen er: „Ich wag’s!“
Alsbald fing er an zu bauen,
Daß die Unterthanen schauen –

25
Alle Pracht ward angewendet.

Endlich, als der Bau vollendet,
Rief den König er herbei,
Ob er wohl zufrieden sei.
Dieser, in viel’ Beuteln Gold,

30
Brachte mit den Ehrensold,

Inspicirte sich genau
D’rauf den ganzen Tempelbau –
Erst mit grausem Stirnenrunzeln,
Dann mit wohlgefäll’gem Schmunzeln,

35
Bis mit lachendem Gesicht

Er zum Architekten spricht:
„Sage mir, kannst Du vielleicht
Noch was bau’n, was diesem gleicht?“

[82]
Fliegende Blaetter 84 82 b1.jpg


Und der Architekt mit Lachen,

40
Hoffend ein Geschäft zu machen,

Sprach, nicht denkend der Gefahr:
„Noch ’was Schöneres sogar!“
Da in seiner grimmen Wuth
Ward der König roth wie Blut.

Fliegende Blaetter 84 82 b2.jpg

45
„Wie?!“ so schrie er „dummer Tropf!

Bringst Dich selbst um Deinen Kopf.
Wart’ ich geb’ Dir ein Exempel!
Also ist der ganze Krempel,
Den du schuf’st, das Schönste nicht! –

50
An den Galgen mit dem Wicht!“


Fliegende Blaetter 84 82 b3.jpg

Kaum befohlen, war’s vollstreckt –
Und es hing der Architekt.
Doch der König, sehr fidele,
Daß gerettet er die Seele

55
Ohne Zahlung jeden Sold’s,

Freu’t sich des ersparten Gold’s.



Mit gehör’ger Vorsicht d’rum
Gehe stets mit Großen um,
Denn, wenn ihre Gunst sich wandelt,

60
Wird man meistens schlecht behandelt.


 Ferd. Bonn.