In memoriam

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: In memoriam
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Leipziger Volkszeitung
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 05. November 1901
Verlag: Leipziger Volkszeitung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
In memoriam lavant.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[6]


In memoriam.

Ein Freund unseres Blattes sendet uns dieses stimmungsvolle Gedicht:

Von den Platanen sank das Laub, das welke,
Als Bruno Schoenlank man zur Ruhe trug.
Nur da und dort verlieh die rote Nelke
Ein wenig Farbe dem gewalt'gen Zug,

5
Der bei des Trauermarschs gedämpften Klängen

Durch lange Gassen bis hinaus ans Grab,
Gemess‘nen Schritts und ohne Hast und Drängen,
Dem toten Führer das Geleite gab.

Man hatte Kränze ohne Zahl gesendet

10
Und auch des Friedens Palmen nicht gespart,

Man hatte Banner, schwarzumflort, gesendet
Und so des Todes Majestät gewahrt,
Doch war es das und war's der Nebelschleier,
Der mit dem düstern Pomp in Sympathie,

15
Was dieser großen, ernsten Totenfeier

Das seltsam Herzergreifende verlieh?

O nein, es war der Ausdruck stummer Trauer,
Der an dem rauhen, grauen Nebeltag
Auf diesem Zug und auf der Menschenmauer,

20
Die seine Straße säumte, bannend lag;

Es war das tiefe Mitgefühl der Massen,
Das sich so schlicht und doch so rührend zart
Für die sogar, die uns fanatisch hassen,
Das sich so ehrfurchtheischend offenbart.

25
Man konnte es in kräft'gen Lettern lesen

In dieser Männer, dieser Frauen Blick,
Daß jedem einzelnen ein Schlag gewesen
Des tapfern Toten tragisches Geschick,
Und daß in tausend, abertausend Herzen,

30
Die sich dies eine Grab gewählt als Ziel,

Bei Schoenlanks Tode ans dem Kelch der Schmerzen
Ein schwerer Tropfen bittern Kummers fiel.

Der hohle Pomp läßt sich verhundertfachen,
Wenn Zahlung und ein Trinkgeld man verspricht;

35
Es läßt mit Gold unendlich viel sich machen,

Nur echter Jubel, echte Trauer nicht.
Wo sie sich zeigt in ihrem schlichten Kleide,
Macht man ihr Platz, denn sie verkennt man nie,
Und unwillkürlich beugt vor echtem Leide

40
Selbst die verbissne Gegnerschaft das Knie.


Sein ganzes Dasein hat er uns gegeben,
Der jetzt für immer stille, stumme Mann,
Doch ward ein Lohn ihm für sein Kämpferleben,
Wie niemand reicher ihn ersinnen kann.

45
Ja, von der Trauer kann er ab uns lenken,

Indem er sie beflügelt und verklärt:
Das Volk allein hat Ehren zu verschenken,
Wie es am Sonntag Schoenlank sie gewährt!
                                                                                L.

Anmerkungen (Wikisource)[Bearbeiten]

Gedicht zum Abschied von Bruno Schönlank, von Oktober 1894 bis zu seinem Tod war Schönlank Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung.