Johann Heinrich Ludwig Bergius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Heinrich Ludwig Bergius
Johann Heinrich Ludwig Bergius
[[Bild:|220px]]
'
* 1718 in Laasphe
† 20. Juli 1781 in Wittgenstein
deutscher Nationalökonom (Kameralist)
Gräflich Sayn-, Hohen- und Wittgensteinischer Hofkammerrat
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 129744190
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Verwandte[Bearbeiten]

  • Ur-Urgroßvater: Conrad Bergius [der Ältere] (1544–1592), evangelischer Theologe und Pädagoge (Wikipedia)
  • Urgroßvater: Johann (Peter) Bergius (1587–1658), reformierter Theologe (ADB, Wikipedia), Bruder des Conrad[us] Berg[ius] [der Jüngere] (1592–1642), evangelischer Theologe, Prediger in St. Ansgarii zu Bremen, Professor an der Universität Frankfurt (Oder)
  • Großvater: Johannes Bergius (1644–1685), Hofprediger in Königsberg (Preußen), Halbbruder des Georg Konrad Berg[ius] (1623–1691), Theologie-Professor an der Universität Frankfurt (Oder), Hofprediger und Konsistorialrat in Berlin
  • Vater: Friedrich Bergius, von 1714 bis 1729 reformierter Hofprediger in Küstrin (Königsberg)

Werke[Bearbeiten]

  • Cameralisten-Bibliothek / oder vollständiges Verzeichnis derjenigen Bücher, Schriften und Abhandlungen, welche von dem Oeconomie- Policey- Finanz- und Cameralwesen und verschiedenen andern damit verbundenen Wissenschaften, auch von der dahin einschlagenden Rechtsgelehrsamkeit handeln, Monath, Nürnberg 1762 SLUB Dresden, Internet Archive = Google = Michigan

  • Polizey und Cameralmagazin in welchem nach alphabetischer Ordnung die vornehmsten und wichtigsten bey dem Policey- und Cameralwesen vorkommende Materien nach richtigen und vernünftigen Grundsätzen practisch abgehandelt und durch landesherrliche Gesetze und hin und wieder wirklich gemachte Einrichtungen erläutert werden, Neue verb. Aufl., 9 Bände, Trattner, Wien 1786 – 1791

Sekundärliteratur[Bearbeiten]