Johann Steininger

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Steininger
[[Bild:|220px|Johann Steininger]]
[[Bild:|220px]]
Johannes Steininger
* 10. Januar 1794 in St. Wendel
† 11. Oktober 1874 in Trier
deutscher Geologe
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 10082708X
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Geognostische Studien am Mittelrheine. Kupferberg, Mainz 1819 Google
  • Die erloschenen Vulkane in der Eifel und am Niederrheine. Ein Bericht an die Gesellschaft nützlicher Forschungen zu Trier. Kupferberg, Mainz 1820 MDZ München = Google, Internet Archive
  • Neue Beiträge zur Geschichte der rheinischen Vulkane. Kupferberg, Mainz 1821 Dilibri
  • Essai d'une description géognostique du Grand-Duché de Luxembourg. 1828 Google
  • Die Ruinen am Altthore zu Trier, gewöhnlich die Römischen Bäder genannt. Lintz, Trier 1835 Dilibri
  • Geognostische Beschreibung des Landes zwischen der untern Saar und dem Rheine. Ein Bericht an die Gesellschaft nützlicher Forschungen zu Trier. 3 Bände. Lintz, Trier 1840–1841
    • Band 1: 1840 MDZ München = Google
    • Band 2: Nachträge mit 5 Petrekarten-Zeichnungen. 1841 MDZ München = Google
    • Band 3: Geognostische Karte des Landes zwischen der untern Saar und dem Rheine. 1840
  • Examen critique de la philosophie allemande, depuis Kant jusqu’à nos jours. Lintz, Trèves 1841 Google = Internet Archive
  • Geschichte der Trevirer unter der Herrschaft der Römer. Lintz, Trier 1845 Google, Google (Geschichte der Trevirer unter der Herrschaft der Franken. beigebunden)
  • Geschichte der Trevirer unter der Herrschaft der Franken. Lintz, Trier 1850 Google

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Otto Follmann: Der Trierer Geologe Johannes Steininger (1794–1874). In: Trierische Chronik, Jg. 16 (1919/1920), S. 82–95 dilibri