Joseph Baierlein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joseph Baierlein
[[Bild:|220px|Joseph Baierlein]]
[[Bild:|220px]]
* 21. Januar 1839 in Waldsassen
† 19. Januar 1919 in Köln
deutscher Schriftsteller
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 130199109
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • 1891: Von Feldkirch bis Gaëta (Roman)
  • 1896: Oberpfälzische Geschichten
  • 1896: Der Chevalier de Chamilly (Roman)
  • 1897: Käthe und Kathinka / Auf dem Kriegsfuße (Erzählungen)
  • 1898: Am Seil (Erzählung)
  • 1898: Sylvio Spreti (Novelle)
  • 1899: Der Bilwitzschneider (Erzählung)
  • 1900: Der Schmied von Pirk (Erzählung aus der Oberpfalz)
  • 1901: Walter Carpenters Nachlaß (Roman)
  • 1902: Hui und Pfui (Dorfroman aus der Oberpfalz)
  • 1902: Der Tscheglöckel und die Rentschenratschen (Volksroman aus der Oberpfalz)
  • 1904: Herrenwaldau (Erzählung)
  • 1904: Monika (Dorf- und Sittenroman aus der Oberpfalz)
  • 1904: Jul-Altar (Erzählung)
  • 1906: Ohne Plan und Ziel (Roman)
  • 1906: Jugendbücherei (4 Bändchen)
  • 1907: Der Spruchbauer (Erzählung aus der Oberpfalz)
  • 1908: Der Tropfen (Erzählung aus der Oberpfalz)
  • 1913: Der Sohn des Friedensrichters
  • 1915: Der Derotero des Indianers
  • 1916: An den Ufers des Sambesi
  • 1918: Die kleine Schmeichelkatze
  • 1919: Das Gelübde des Komotschusters und andere Erzählungen


Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Franz Brümmer: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Band 1. Brockhaus, Leipzig 1913, S. 109–110. DTA

Weblinks[Bearbeiten]

E-texte DE-Gutenberg