Julius Miller

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Julius Miller
[[Bild:|220px|Julius Miller]]
[[Bild:|220px]]
Dr. phil. Julius Miller
* 11. Juni 1864 in Untertürkheim[1]
† unbekannt in
deutscher Althistoriker und Gymnasialprofessor
1912–1932 erster Direktor des Reformrealgymnasium für Jungen am Stöckach in Stuttgart-Ost (1937 Zeppelin-Oberschule, 1953 Zeppelin-Gymnasium)
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2018)
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 1036377822
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Die Bewegung für Schulen des Reformsystems in Württemberg. In: Beilage zum Jahresbericht des Reformrealgymnasiums zu Stuttgart 1912/13. Liebich, Stuttgart, 1913, S. 6–14 ULB Düsseldorf
  • gemeinsam mit Otto Ostertag (1878–19xx, GND 140993703), Wilhelm Nestle (1865–1959), Theodor Eisele (1867–1917): Lateinische und griechische Dichter und Schriftsteller in der Schule. In: Dichter und Schriftsteller in der Schule. Stuttgarter Ferienkursus zur Schriftsteller-Erklärung 1914. B. G. Teubner, Leipzig/Berlin 1916, S. 57–152

Aufsätze (Auswahl)[Bearbeiten]

Alle auf Wikisource verfügbaren RE-Artikel von Julius Miller

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abweichender Geburtsort Unterbalzheim laut Max Cramer: Württembergs Lehranstalten und Lehrer soweit sie der K. Ministerial-Abteilung für die höheren Schulen unterstellt sind. Heilbronn: Scheuerlen, 1911, S. 74 WLB Stuttgart); Verzeichnis der Abkürzungen S. V–VI:
    „[I. Philologische Prüfung für Professorate im Herbst 1888:]
    15) Dr. Miller, Jul., g. Unterbalzheim 11. Juni 64. BDA 11. Juni 96. Dr. ph. 87. f. 94 (fr.), 95 (engl.). Stuttgart KG tit. Pr. 96. ib. Pr. RG 1901.“