König Karl IV berichtet den Bürgern der Stadt Hagenau u.a. über die Belehnung des wiedererschienenen Waldemar mit der Mark

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Karl IV.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: König Karl IV berichtet den Bürgern der Stadt Hagenau über den Verlauf seines Feldzuges gegen den Markgrafen Ludwig von Brandenburg, über die Belehnung des wiedererschienenen Waldemar mit der Mark, sowie des Herzogs Rudolf von Sachsen, des Erzbischofs Otto von Magdeburg und der Grafen von Anhalt mit ihren Reichslehen.
Untertitel:
aus: Codex diplomaticus Anhaltinus. Dritter Theil. 1301–1350. S. 598–599
Herausgeber: Otto von Heinemann
Auflage:
Entstehungsdatum: 25. Oktober 1348
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Emil Barth
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Dessau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[598] Karl von gots gnaden Roemischer kung, ze allen zeiten merer des reichs und kung ze Beheim. Ez sol wizzen ewer trewin: do wir irfurn, das der hochgeborne Woldmar marggrafe ze Brandemburg und ze Landisperg, des heiligen Roemischen reichs erczkamerer, unsir liber swager und fuerste, ze lande komen were und durch seiner und seinir fruende bete willen uff dem wege waren, im seines landes ze gehelfen, do begegent uns ze Budissin der hochgeborne Fridrich marggraf ze Meissen, unsir liber swager und fuerste, der vormals seine erber botschaft uns gesendet hatte, und irkant uns eyn Roemischen kueng und seinen rechten herren und hat uns gelobit mit guten trewin an eydes stat und mit briefen versichert, das er seine fuerstentum, land und herschefte von uns empfahen welle und uns hulden und swern in unsir stat ze Prag oder andirswo, wo und wenn wir im bescheiden, und uns behulfen ze sein wider all unsir Widersacher, niemand auszenemen. Dornoch erfuern wir, das der vorgenante marggraf Woldmar alle stete und festen der vorgenanten marke innehatte auswendik Frankenford und ettlichen andern cleynen stete enseit der Odir. Do befuel wir Versuchung und irkentnuzze seinir personen manchem fuersten, graven und herren, der ettücher en wol irkant hatt, ee er von land schiet, und do wir von denselbin und ouch von andern frumen erwirdigen leuten gewislich berichtet wurden, das er marggraf Woldmar were, do legt wir uns ze felde fur Frankenford und verbranten in sturme di vorstat alzemal und liezzen dornach aufrichten ein gestuel nahen fuer der stat ze angesicht Ludwigs von Payern, unsers und des reichs fiend und widersachen, und aller der, di mit im in der stat woren, di das wol bescheidinlich gesehen mochten, und verlihen dem vorgenanten marggrafen Woldmar seine fuerstentum, land und leute mit der stymme, di er hat als ein marggrafe ze Brandenburg an der wal eines Roemischen kuengs. Und ouch verlihe wir doselbist dem hochgeborn Rudolfen herzogen ze Sachsen, des heiligen Roemischen reichs erzmareschalk, dem erwirdigen Otten erczbischof ze Meydeburch und den edlen … greven ze Anhalt, unsern liben fuersten, irew lehin, di sy von dem reiche habin, mit unsirm kůnglichin sceptir und mit sulchir schoenheit und zirheit, als billich und gewoenlich ist, und wurden beid in dem sturme und in der zeit, do man di lehen von uns empfing, vil ritter gemacht. Dovon gebiten wir ernstliche ewir trewen, das ir den vorgenanten Woldmar marggrafen, dem alle seine recht von uns widirvaren sein, fuer eynen kůrfuersten haben und halten wollet und niemand anders. Und wizzet, das wir in dem land ze Lusicz von der stat ze Gubin und andirn steten und den besten herren gute teding haben, do uns wol an genuget und zihen fuer uns in dem land und hoffen, das ez uns ergehen solle noch allen unsern willen, wan wir iczunt di stat ze Lůbins gewunen haben, und fuenf wochen in dem land gelegen und noch dorinne legen, und was uns fuerbas widerfert, das wellen wir ewirn trewin alleveg embiten.

[599] Geben ze velde bei Kothebus, des nehisten sunabundes fuer santh Symonis und Juden tag der heiligen zwelfpoten, in dem dritten iar unser reiche.

In dorso:

Dem burgermeister, dem rat und den burgern
gemeinlich der stat ze Hagenew, unsirn liben
getrewin.

Aus dem Original in Bodmanns Exemplare von Olenschläger auf der Stadtbibliothek zu Frankfurt a. M., mir freundlichst durch die Güte des Herrn Dr. Haueisen mitgeteilt. — Vergl. Böhmer regg. Karl IV. no. 771.