Kaiser Ludwig sendet Ulrich von Bebenburg in das Fürstenthum Anhalt, um den Fürsten Bernhard III in den Besitz der ihm verliehenen Reichslehen zu setzen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Ludwig der Bayer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kaiser Ludwig sendet Ulrich von Bebenburg in das Fürstenthum Anhalt, um den Fürsten Bernhard III in den Besitz der ihm verliehenen Reichslehen zu setzen.
Untertitel:
aus: Codex diplomaticus Anhaltinus. Dritter Theil. 1301-1350., S. 516
Herausgeber: Otto von Heinemann
Auflage:
Entstehungsdatum: 28. August 1340
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Emil Barth
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Dessau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[516] Wir Ludowig von Gots genaden Roemischer keiser, ze allen ziten merer des richs, tun kunt offenlichen mit disem brief, das wir Ulrichen von Bebbenburg, unserm ingeborn dienstmann, der disen brief zaiget, senden in das forstentům zů Anhalt und in die graveschaft zů Aschania und setzen in darzů ein verwezzer und geben im alle unser macht zu wernene und zu tůnde, unserm lieben forsten zu Anhalt greven Berndharten, unserm lieben oheim, zu gewernde alles des gutes, daz wir im ze rechtem lene gelighen haben und zu sinem forstentůme und vanlene[1] hoeret, und willen, das er in gewere mit unsern briven des vorgenanten gutes gelicher wise, als wir selber dar gegenwertik wem, und also der erwirdige Ott erczbischof von Maigdeburg, unse forste, vor ein recht gesprochen hat. Und wer in daran hindern wil, der sal wizzen, daz er wider uns und daz riche tut, und sol in unsern unhulden sin, urchundes diss brifes. Geben zu Franchenforde, an montag nach sand Bartholomeus tag, nach Christus geburt driuzehenhundert iar und in dem vierzigistem iar, in dem sechsundzweinzigstem iar unsers richs und in dem dreizehenden des kaisertums.

Aus dem Original im Haus- und Staatsarchive zu Zerbst, mit dem an einem Pergamentbande anhängenden, vollkommen gut erhaltenen Majestätssiegel des Ausstellers, mit auf

Anmerkungen

  1. Orig: von lene.