Kalender aus Ansichtskarten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: L.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kalender aus Ansichtskarten
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 36 a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



[36] Kalender aus Ansichtskarten. Man kauft jetzt so entzückende Ansichtskarten, die wahrhaft künstlerisch ausgeführt sind, daß man aus ihnen einen allerliebsten Hängekalender auf die einfachste Weise herstellen kann. Man schneidet aus starker Leinwand einen genügend langen und passend breiten Streifen und beklebt ihn auf beiden Seiten mit sechs solcher hübschen Ansichtskarten, deren unbeschriebenen Raum man vorher mit den Blättern eines Taschenkalenders beklebt hat. Der Leinwandstreifen wird ringsum mit einem farbigen Seidenband eingefaßt, welches nach oben hin in einer flotten Bandschleife endigt, an welcher man den Kalender aufhängt. – Man kann den Kalender übrigens auch aus beschriebenen Ansichtskarten herstellen, dann muß man den beschriebenen Raum erst mit einem reinen Blatt Papier verdecken, bevor man den Kalender aufklebt, damit nicht etwa Schriftzüge durchschimmern.

L.