Karl May

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl May
Karl May
May.gif
Carl Friedrich May
* 25. Februar 1842 in Ernstthal
† 30. März 1912 in Radebeul
deutscher Schriftsteller
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118818651
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • In: Vom Fels zum Meer. Spemann, Stuttgart
    • Saiwa tjalem. April–Sept. 1883, S. 1–17 Michigan
    • Blut und Gerechtigkeit. Okt. 1882–Mär. 1883, S. 343–356 Michigan
    • Magreb-el-aksa. Okt. 1887–Mär. 1888, Sp. 963–970 Michigan
  • Die Sklavenkarawane, Stuttgart, Berlin und Leipzig 1894 Commons
  • Der Schatz im Silbersee, Stuttgart, Berlin und Leipzig 1894 Commons
  • Der schwarze Mustang. Union Deutsche Verlagsgesellschaft Stuttgart. Berlin. Leipzig
  • Babel und Bibel. Arabische Fantasia in zwei Akten. Friedrich Ernst Fehsenfeld, Freiburg i Br. 1906 Princeton-USA*
  • Mein Leben und Streben. Selbstbiographie. Band I. Friedrich Ernst Fehsenfeld, Freiburg i. Br. [1910] Reprint K-M-G
  • Tödlicher Staub. Erzählung aus dem wilden Westen. Hesse & Becker, Leipzig [1931] DNB

Sonstiges[Bearbeiten]

Von Karl May versandte

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Tango style Wikipedia Icon.svg

Mehr über die Historisch-kritische Ausgabe für die Karl-May-Stiftung erfährst Du im entsprechenden Artikel der freien Enzyklopädie Wikipedia.