Karl Vogt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Karl Vogt
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 4, S. 64
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[64] Karl Vogt hat soeben unter dem Titel: „Mein Proceß gegen die Allgemeine Zeitung“ ein Buch veröffentlicht, das unbedingt großes Aufsehen erregen wird. Was Vogt über viele Mitarbeiter der Allgemeinen Zeitung erzählt, ist so scandalöser Natur, daß, wenn die mitgetheilten Thatsachen wahr sind — und Vogt verspricht, die Beweise beizubringen —, die Augsburger Allgemeine mit ihren oft gerühmten hohen Verbindungen in einem mehr als zweifelhaften Lichte erscheint. Es kömmt da viel schmutzige Wäsche zum Vorschein. Im Uebringen scheint aus den abgedruckten Documenten hervorzugehen, daß Vogt die ihm vorgeworfene Gewinnung publicistischer Federn für seine Revolutionszwecke nicht mit französischen, sondern mit ungarischen Geldern zu bewerkstelligen suchte, wie er denn auch ganz offen gesteht, daß „wer Oestereich schade, die freiheitliche und einheitliche Entwickelung Deutschlands fördert –“. Dem Buche hat er als Motto sehr malitiös die Aeußerung des Herrn v. Cotta vorgesetzt: „Fünfundzwanzigtausend Gulden gäbe ich darum, wäre die Geschichte nicht passiert!“ — Ein Redacteur der Allgemeinen, Herr Orges, hat bereits gegen einige Behauptungen Vogt’s protestirt.