Karneval (Greiner)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Leo Greiner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Karneval
Untertitel:
aus: Zeitschrift „Simplicissimus“
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 27. Januar 1903
Verlag: Albert Langen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: „Simplicissimus“
Jg. 7, 1903, H. 44 (PDF), S. 346
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Karneval, Fastnacht und Fasching
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Karneval (Greiner).jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[346] Karneval

Wer bist du, Mädchen, ich kenne dich nicht!
Wie heißeres Lachen schlagen die Schellen,
Und reines Glückes feurige Wellen
Tanzen mir ins Gesicht.

5
Grell zucken Lichter

Und küssen im Tanz
Hüpfend die brennenden Narrengesichter.
Hektischer Glanz,
Firlefanz

10
Umrieselt das tolle Gelichter.


Und plötzlich, Mädchen, kenn’ ich dich.
An deinem Lachen kenn’ ich dich.
Kein Narrengelächter, von Tänzen trunken,
Ein Lachen, das leise und versunken

15
Hallt aus großer Einsamkeit,

Aus einem Walde tief verschneit,
Wo keine Lippen lauter sprechen
Und keine Tritte Zweige brechen.
Dort kann ich dich auf tiefstillen Wegen

20
Hinwandern sehn,

Dem Dunkel entgegen,
Der traurigen Nacht.
Deine junge Lippe schwermütig lacht
Im Weitergehn.

25
Komm, Mädchen, ich will dich umfassen

Und dich nicht lassen,
In Trubel und Hassen
Bist du mein.

Den Becher werf’ ich klingend zur Erde

30
Es springt der Wein.

Stehst nun auf gläsernen Scherben,
So soll verderben
Der irrende Schein.
Laß tanzen und fliegen!

35
In trunkenen Zügen

Saug’ ich über den flatternden Lügen
Den glühenden Wein deines Leibes ein.

 Leo Greiner