Klagen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Klagen
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 159
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[159]

Klagen.


Sind das wirklich, Liebe, deine Freuden,
Und der Lohn für meine Treu,
Daß der Hölle qualenvollstes Leiden
Meines Lebens Antheil sey?

5
Muß ich Thränen in dem Becher trinken,

Den die Liebe mir gereicht?
Und verzweifelnd auf ein Lager sinken,
Wo der Gram den Schlaf verscheucht?

Muß ich nur die Sklavenkette fühlen,

10
Die die Liebe um mich wand,

Um die Wuth der Zauberinn zu kühlen,
Der ich lange widerstand?

Ha! so mag sie ganz ihr Werk vollführen,
Bis dies Herz verzweifelnd bricht!

15
Sie zum Mitleid will ich nie mehr rühren,

Und auch lieben ewig nicht!