Klagen an den Entflohenen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Klagen an den Entflohenen
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 37
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[37]

Klagen an den Entflohenen.


Hier ruht dein Bild auf meinem Herzen,
Du, Mann der Liebe und der Schmerzen!
Der jetzt voll Grausamkeit mich flieht. –
Du fliehst umsonst – ! denn meine Seele eilet

5
Dem Manne nach, der das Gefühl nicht theilet

Das ewig mir im Busen glüht.

Ja fliehe zu den fernsten Zonen,
Laß Haß in deiner Seele wohnen,
Wo sonst nur Liebe für mich sprach:

10
Zerbrich, zerreiß’ der Liebe süße Bande

Und tödte mich: ich folge bis zum Rande
Des Grabes dir im Geiste nach.

Die Liebe kennet keine Schranken,
Im Tode selbst wird sie nicht wanken;

[38]

15
Sie bleibt sich ewig einerley.

Die Zeit kann nie dies reine Feuer mindern,
Kein Mensch, kein Gott! kann ihre Allmacht hindern,
Und felsenfest ist ihre Treu.

Mein ganzes Daseyn seh’ ich schwinden,

20
Um mich in deinem ganz zu finden:

Ich leb’ und denke nur durch dich! –
Dich nur allein seh’ ich von allen Wesen
Des Weltenall’s. – Was du mir bist gewesen,
Bleibst du mir unabänderlich!

25
Die Liebe trotzt des Schiksals Strenge,

Besiegt der Vorurtheile Menge,
Und stumpfet ab den Zahn der Zeit:
Sie lächelt schlau bey der Moral des Weisen,
Und spottet selbst des kalten Blut’s des Greisen.

30
Ihr Ziel beschränkt die Ewigkeit.

[39]

Wer nicht so fühlt, der weiß und kennet
Die Liebe nicht, die selbst getrennet,
In ihrer ganzen Fülle Kraft,
Nur ewig nach dem Einen strebet,

35
Sich selbst vergessend, nur dem Einen lebet,

Der ihr die Welt zur Wüste schafft.

Ha! dieses Schmachten, dieses Streben!
Verzehrt die Kräfte von dem Leben,
Das der Verzweiflung sich geweiht:

40
Ach! ohne ihn das Daseyn zu ertragen,

Wer faßt den Schmerz? O, selbst der Hölle Plagen
Sind ja dagegen Seligkeit!