Klippklapp

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Hausmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Klippklapp
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 292
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[292]

Klippklapp.

Morgenlied und Abendgruss! –
»Klippklapp, klippklapp!« macht der Fuss.
Von dem Keller bis zum Dach
Sind die Holzpantoffeln wach,

5
Treppen auf und Treppen ab

Klingt’s, bald langsam, bald im Trapp:
»Klippklapp!« –

Morgenlied und Abendgruss! –
Schuh’ hat keiner hier am Fuss!

10
Armut herrscht hier im Revier!

’s macht dem Herrgott wohl Plaisir,
Treibt uns Not treppauf treppab! –
»Klippklapp!«

Morgenlied und Abendgruss! –

15
Oft geht nackt auch unser Fuss!

Haben dann auf dieser Welt
Nicht für Holzpantoffeln Geld!
Auch dem Magen geht’s dann knapp! –
Vorwärts! – Hunger bringt in Trab!

20
»Klippklapp!«


Morgenlied und Abendgruss! –
Wenn einst müde wird der Fuss,
Alt und schlottrig die Gestalt,
Rückt der Tod an mit Gewalt.

25
Schlagt den Sargesdeckel zu!

Arme Seel’ hat endlich Ruh!
»Klippklapp!«


Otto Hausmann.