Kostüme für Kinder

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kostüme für Kinder
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 3, S. 100 a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[100 a] Kostüme für Kinder. Kleine Leute zu Fastnacht so zu kostümieren, daß es nett aussiebt und nicht viel kostet, daran studiert manche Mutter. Wir schlagen ihr für den Jungen ein Indianerkostüm vor, aus Sackleinen hergestellt. Die Grundform bilden eine lange Jacke, vorn so weit offenstehend, daß eine Schärpe von rotem Kaliko noch zum Vorschein kommt, und lange Beinkleider, an der Seite mit schwarzen, etwas verschlissenen Teppichfransen besetzt. Am Halsausschnitt ein Dreieck abgegrenzt, worauf man mit schwarzer Leimfarbe Querstreifen malt; als Besatz daran ein dünner Ledersrreisen, eingeschnitten und nach außen gekraust. Die Lederstreifen kann man beiin Buchbinder als Abfall in verschiedenen Farben erhalten. Daneben wird eine Rosette genäht: den äußeren Kreis bildet ein gelbes Baumwollband, dann kommt ein Kreis dicker schwarzer Glasperlen und ein blaues Band. Innen wird ein rotes Viereck angebracht, woraus ein Kreuz von weißen Perlen steht. Dieselben Bänder setzt man in geraden Streifen zur Schulter hinauf und über diese den Aermel entlang fort, das Blau und Gelb durch weiße Perlenreihen getrennt. Dem Grundstoff giebt man durch Ueberstreichen mit rotbrauner Leimfarbe einen „echten“ Ton. Für den Kopfputz näht man schöne Puterfedern aus der nächsten Geflügelhandlung hinter ein Diadem von Karton, das man mit Goldpapier und fremdartigen Figuren beklebt und hinten schließt. Eine Perücke aus schwarzen Fransen und lang herabhängende bunte Bänder gehören dazu. Durch Tättowierung mit Wasserfarben wird der Anblick des „letzten Mohikaners“ noch fürchterlicher; Waffen nach Belieben.

Schäferinkostüm für Mädchen.

Das kleine Mädchen ist viel schneller verkleidet – als Schäferin. Ein weißes langes Kleidchen mit Puffärmeln (Nesseltuch), blau gegürtet, mit Spitzenhalstuch. Aus den Kopf ein Basthut mit Rosen und blauen Schleifen, in die Hand einen langen Stab, woran man mit blauen und rosa Bändern die Mehlschaufel aus der Küchenschublade gebunden hat, und ein schönes Schaf aus Rädern – so sieht die kleine Person gewiß allerliebst aus.