Kraft und List

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kraft und List
Untertitel:
aus: Der Wahre Jacob
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: J. H. W. Dietz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan
Kurzbeschreibung:
Der Wahre Jacob, Nr. 345, Seite 3096
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Kraft und List Bild.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[3096]

Kraft und List.
Ein zeitgemäßes Gleichniß von Rudolf Lavant.

So war es recht, mein edler, stolzer Leu,
Denn furchtlos war und trotzig deine Haltung
Im ersten Akt des Kampfes mit der Schlange! ―
Als sie weit auf den gift’gen Rachen riß

5
Und, gierig züngelnd, aus den kleinen Augen

Voll wilder Tücke das erkorne Opfer
Anfunkelte, da bannte sie dich nicht,
Denn nur dem Namen nach kennst du die Furcht.
Wohl zucktest du im ersten Augenblick

10
Zusammen, doch vor Ueberraschung nur,

Denn Trotz und Kampflust war die zweite Regung
Und jeden Muskel, jede Sehne spanntest
Du unwillkürlich für den Riesenkampf
Auf Tod und Leben. Der Verhaßten Blick

15
Ist an dem deinen hilflos abgeprallt,

Wie am Gemäuer ein verirrter Pfeil.
Du maßest sie mit einem finstern Blick
Voll Ekel, Haß und gründlicher Verachtung,
Und regungslos, als ob ein Erzgebild

20
Man in der Wildniß Mitte aufgestellt,

Sahst ihrem Angriff ruhig du entgegen.
Sie kannte dich; sie hatte oft versucht,
In ihre mächt‘gen Ringe zu verstricken
Den edlen Gegner und ihn todt zu drücken

25
In fürchterlicher Pressung. Nie gelang's

Und die Erinn‘rung an die alten Kämpfe
Schien schwankend sie zu machen und verzagt.
Sie zauderte, dann aber schoß sie zu,
Als müsse dies Mal ihren gift'gen Zahn

30
Ins Fleisch sie schlagen ihrem stolzen Feind,

Urplötzlich lähmend seine Lebenskraft,
Um dann allmälig in des Leibes Ringen
Die Knochen zu zerbrechen. Eitler Wahn!
Ein Hieb der Pranke traf des Scheusals Haupt

35
Und wie vom Blitz getroffen fuhr die Wunde

In wildem Schmerz in ihr Versteck zurück.
Du hast sie hübsch zerfetzt, sie wird gedenken
An diesen Tag - doch sei auf deiner Hut!
Sie ist nicht todt, ob noch so gut getroffen,

40
Und wiegst du dich in falsche Sicherheit,

So läufst du nach dem Kampfe noch Gefahr,
Daß sie urplötzlich auf dich niederschießt.
Zu ihrem alten Hasse kommt die Wuth,
Der bitt‘re Schmerz ob ihrer Niederlage;

45
Falsch ist die Schlange, tückisch und verbissen

Und unversöhnlich. Löwe, hüte dich!