Lachtäubchen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Hausmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lachtäubchen
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 110–111
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[110]

Lachtäubchen.

Lachtäubchen sitzt hoch unterm Dach,
Ist fleissig bis zur Nacht,
Tanzt flink umher im kleinen Raum,
Blickt schlau um sich und lacht:

5
»Haha, haha! Hihi, hihi!«

Wie auch mein Los hier fällt,
Ich hab das beste Teil erwählt,
Ich lach mich durch die Welt!

Ein einfach Futter mir genügt,

10
Von Erbsen und von Brot,

Und wenn ich dazu Wasser hab,
So hab ich keine Not!
»Haha, haha! Hihi, hihi!«
Kein üpp’ges Mahl mich schwellt!

15
Mich plagt nicht Gicht noch Podagra,

Ich lach mich durch die Welt!

[111]

Zuweilen nur da fühlt mein Herz
So einen kleinen Stich,
Dann ist mein Wunsch ein Täuberich,

20
Froh angelegt wie ich!

»Haha, haha! Hihi, hihi!«
Wär’ der mir zugesellt,
Wir beide lachten alles aus,
Die Menschen und die Welt!

Otto Hausmann.