Lebensfahrt (Heine)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lebensfahrt
Untertitel:
aus: Neue Gedichte.
Seite 245–246
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1844
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Nummer X. aus dem Zyklus Zeitgedichte.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Neue Gedichte (Heine) 245.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[245]

 X.
 Lebensfahrt.


Ein Lachen und Singen! Es blitzen und gaukeln
Die Sonnenlichter. Die Wellen schaukeln
Den lustigen Kahn. Ich saß darin
Mit lieben Freunden und leichtem Sinn.

5
Der Kahn zerbrach in eitel Trümmer,

Die Freunde waren schlechte Schwimmer,
Sie gingen unter, im Vaterland;
Mich warf der Sturm an den Seinestrand.

Ich hab’ ein neues Schiff bestiegen,

10
Mit neuen Genossen; es wogen und wiegen

Die fremden Fluthen mich hin und her –
Wie fern die Heimath! mein Herz wie schwer!

[246]
Und das ist wieder ein Singen und Lachen –

Es pfeift der Wind, die Planken krachen –

15
Am Himmel erlischt der letzte Stern –

Wie schwer mein Herz! die Heimath wie fern!