Lebensgenuß

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Karl Mathias Hirt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lebensgenuß
Untertitel: Sonnett
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1799, S. 74
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1799
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[74]
Lebensgenuß.

Sonnett.


     Nur Ein Mahl, Freund! nur Ein Mahl leben wir;
Nur Ein Mahl blüht der Lenz der Jugend dir.
Senkt einst der Tod auch dir die Fackel nieder,
Dann weckt dich nie die goldne Frühe wieder.

5
     Genieße froh! so mahnen dich die Lieder

Des jungen Hains und diese Rosen hier.
Heut kühlt dich noch das Schattendach von Flieder,
Heut küß’ ich dich, heut trinkst du noch mit mir.

     Siehst du die Quelle dort im Thale fließen?

10
Sie flieht und eilt und kehrt nicht mehr zurück!

Dein Leben auch; es ist ein Augenblick:

     Und du versäumst es weise zu genießen?
O, spare nichts auf jenes dunkle Land;
Die Küste, Freund, ist fern und unbekannt.

K. M. HIRTH.