Letzte Beichte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hermann Marggraff
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Letzte Beichte
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 302–303
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[302]

Letzte Beichte.

Sie liegt auf weissem, weichem Pfühl,
Die fieberheissen Adern kochen,
Ihr ist’s im Haupt so dumpf und schwül,
Es fliegt der Puls, die Schläfen pochen.

5
Ihr Leib einst straff, nun welk und schlaff,

Und bleich und abgezehrt die Wangen!
An ihrer Seele zerrt der Pfaff
Mit seines Buss-Sermones Zangen.

»Wie war dein Geist so hell besonnt,

10
Als du in deinem kleinen Stübel

Noch herzlich beten hast gekonnt:
O Herr, erlös’ uns von dem Uebel!
Als du am Feiertag noch kamst
Voll Frömmigkeit zur Seelenbeichte

15
Und mit gesenkten Blicken nahmst

Das Abendmahl, das ich dir reichte!

Wie anders dann, als du geherzt
Den Buhlen zu der Seele Schaden,
Als du in frevler Lust verscherzt

20
Des Himmelsbräut’gams hehre Gnaden! –

Bekehre dich, noch ist es Zeit,
Doch nur zu bald ist sie vorüber!
Du stehst am Thor der Ewigkeit,
Schon wird dein Auge trüb’ und trüber!«

25
Und mühvoll hebt sie ihren Leib,

Und schmerzlich seufzt sie aus den Kissen:
»Ihr habt, o Herr, mir armem Weib
Gerührt das innerste Gewissen!

[303]

Verflucht der Tag, verflucht die Nacht,

30
Wo ich an seiner Brust berauscht war,

Wo durch gewalt’ge Liebesmacht
Mein Herz und seins wie umgetauscht war!

Am Rand des Grabes habt Ihr mich
Gerettet aus dem Sündenpfuhle!

35
Gestattet, heil’ger Mann, dass sich

Nun auch bekehren darf mein Buhle.
Bringt mir ihn her, dass ich das Herz
Ihm ganz zerwühle und zermalme,
Bis er in tiefstem Seelenschmerz

40
Entsagt der Sünde wüstem Qualme!


Und leise tritt ihr Liebster ein,
Und langsam naht er sich dem Bette.
Da ruft sie laut: »Nun bist du mein!«
Und schlingt um ihn der Arme Kette.

45
Die Lippen, die wie angehaucht

Von neuen Lebensgluten scheinen,
Hat heiss und brünstig sie getaucht
Voll Liebeswahnsinn in die seinen.

»Was Seligkeit? was Himmelslust?«

50
Ruft sie und hält ihn fest umfangen.

»Der Himmel ist an deiner Brust
Und Seligkeit an deinen Wangen!
Noch einmal küssen musst’ ich dich –
Nun fahr’ ich gern zur Hölle nieder!« –

55
Sie spricht’s, und müde schliessen sich

Auf ewig ihre Augenlider.


Hermann Marggraff.