Liebe und Freude

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Liebe und Freude
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Dritte Sammlung) S. 51-53
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1787
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Zerstreute Blaetter Band III 051.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[51]

  
          Liebe und Freude.

     „Hüte Dich, so sprach die Weisheit
Zu der Liebe schönem Sohn,
Und Du seine Schwester Freude,
Weil euch beiden Uebel drohn.

5
     Flieh, o Knabe, jene blinde

Schlaugesinnte Eifersucht;
Und Du Mädchen, flieh den Reichthum,
Der, auch blind, dir immer flucht.“

     Also sprach die gute Weisheit;

10
Doch vergebens war ihr Wort.

Reichthum riß sobald die Freude,
Eifersucht den Amor fort.

[52]

     Und seitdem sie zu Gesellen,
Zu Geliebten sich gewählt;

15
Ach, wer ist nun, der die Uebel

Dieser Trugverbindung zählt?

     Umgang wechselt gern die Gaben;
Liebe theilet gern sich mit.
Und von Freundschaft mit den Bösen

20
Ist zum Bösen nur ein Schritt.


     Eifersucht betrog den Amor
Und gab Quaalen ihm zu Lohn;
Nahm ihm seine holden Augen,
Denen nie ein Herz entflohn.

25
     In des blinden Reichthums Armen

Ward die Freud’ ein blindes Glück;
Und an ihrem todten Bilde
Schärft’ sich ihres Mörders Blick –

[53]

     Drum, wenn Eifersucht und Reichthum

30
Jetzt allein scharfsehend sind,

Ist es Wunder? Die Betrognen
Amor und das Glück sind blind.