Liebesflehn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Liebesflehn
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 67
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[67]

Liebesflehn

Es bricht die dunkle Nacht herein,
Wenn alle Leute schlafen ein
Und alle Leute gehn zur Ruh,
schließen ihre Augen zu.

5
Wer steht da drauß’ und klopfet an,

Der mich so leis aufwecken kann?
Es ist der Herzallerliebste dein.
Schatz steh auf, lasse mich herein.

Ich steh’ nicht auf, lasse dich nicht herein,

10
Bis Vater und Mutter schlafen sein;

Der Vater sitzt beim kühlen Wein,
Der wird bald betrunken sein.

Ach Schatz, ach Schatz, lasse mich herein,
Ich möcht’ so gerne bei dir sein,

15
Zu küssen deinen roten Mund

Tausend mal in einer Stund.

 Mitteldeutschland